HOME | | | Sitemap




Ein Text von Klaus Jans aus dem Jahr 2023

 

 

EIN KOMMENTAR-ESSAY


Das unerträgliche Kommentatoren-Gesabbel bei Fernseh-Fußball-Spielen 

 

 

        von Klaus Jans

Vorweg: Ich wünsche mir für Sport im Fernsehen den 2-Kanal-Ton herbei (den gibt es ja, z. B. bei Filmen), ja, genau den will ich endlich auch für Fußballübertragungen, also für die LIVE-Spiele und zudem für die zeitversetzt gesendeten, aber dann oft dennoch LIVE schon aufgezeichneten Fußball-Spiele. Dabei möchte ich die Ton-Variante 1), nur Stadiongeräusche, und die Ton-Variante 2), Stadiongeräusche und Kommentar als Kombi. Da soll man wählen und hin- und herspringen dürfen, gerne mit der Fernbedienung.


Vorweg Nummer zwei: Ich würde mir wünschen, dass bei bzw. nach allen Spielen eine recht simple messtechnische Analyse stattfindet, und zwar: Kommentator*in spricht ... in Relation zu Kommentator*in schweigt. X Prozent versus Y Prozent. Und dann sollen die Sender mal ein Sprach-Maß, eine Sprechmenge, herausfinden, welche/s eigentlich wünschenswert wäre. (Da kann man auch Zuschauer befragen bzw. da sollte man mit denen mal kleine Testungen durchführen, allein schon, indem man alle 10 Minuten zwischen zwei Live-Kommentaren zum selben Spiel hin- und herschaltet und sich zuvor 250 Menschen in ein Studio nur zum Gucken und Hören einlädt.)


Mich interessiert: Hat Anita Breslower 60 % gesprochen, bei insgesamt 103 Minuten reiner de-facto-Spielzeit, und 40 % geschwiegen oder hat sie 30 % gesprochen und 70 % geschwiegen? Dasselbe gilt für Harry Hirschkalbsleber oder wen immer. Ich nehme extra hier Kunstnamen. Aber man müsste das erst einmal abstoppen, um dann danach zu einem gewünschten Mengenmaß zu finden. Per Debatte.


Mein persönlicher Eindruck ist: Das (Viel)Gespreche wird  immer mehr, in der Relation. Aber es ist eben nur ein Eindruck. Ich selber habe nicht die Zeit, um bei X (Twitter soll jetzt "X" heißen, las ich heute nebenbei bei ntv in der Textzeile, nix mehr mit dem "Zwitschervöglein, ick hör dir lallen!") Spielen mit der Stoppuhr (an/aus) dazusitzen und die Sprache mühsam als Mengenanteil zur Spielzeit zu erfassen.


Also "noch einmal" (das sagt übrigens der Mario Basler als Talkgast gefühlt zehn Tausende Male pro Sendung!): ... ich für meinen Teil leide zunehmend an diesem Gesabbel. Ja, es ist eine Unmenge an Wortfülle, Buchstabenbrei, es ist eine wortfüllenmäßig nie endende Höchstmenge, ein Verwortungsverwurstungssüberangebot, eine regelrechte "Satzsause", aber vieles ist völlig unnötig und lenkt vollkommen vom Spiel ab. Man kann das Spiel nicht mehr verfolgen, weil man durch Dauergespreche dazu "gezwungen" wird, ja, so ist es schon: gezwungen (!), dass man Millionen unwichtigen Informationen zuhört, die man (zumindest jetzt) nicht haben will, die aber dennoch dauernd ausgestoßen werden, sodass man/der Mensch/wir Zuseher dabei das Spiel, das zu sehende und und zu fühlende Fußballspiel, im Eigentlichen "verpasst".

Es wurde dann "etwas" gespielt, schön, da war ein Spiel, es gab ein Ergebnis, Sendung aus, Spiel aus, aber ich weiß nur noch, dass Willi Bremsklössler als 21-jähriger Halbprofi vier Wochen in Australien beim Angeln war. Oder dass Cahak-Chuka mal Theoogie studieren wollte. Vom Spiel selbst ist kaum was geblieben, der "Informationsrausch" überlagert alles.


Das Zusehen macht mir gar keinen Spaß mehr, das kommt ja noch hinzu. Ich habe Angst vor diesen LIVE-Sendungen und schalte dauernd per Fernbedienung den Ton ab. Dann aber fehlt mir die Atmosphäre im und aus dem Stadion. Also mache ich den Ton wieder an, dann aber habe ich QuatschQuatschQuatsch als Gequatsche andauernd von der Seite der Spiel-Kommentatoren*innen wieder im Ohr. Will ich Stadionton, muss ich Kommentatorenton auch (noch) "hinnehmen". Es ist wie ein Zwang. Ich muss! Oder ich gucke 100 % beim stummem Ton, aber dann fehlt ja was.


Mir geht nämlich durch das Dauerquatschen der KommentatorenInnen der Bezug zum Spiel verloren, es ist keine Spannung da, das Spiel ist wie ein (laut und unangenehm) dahinplätschernder Bach, wo man gar nicht mehr hinschauen mag, so laut ist alles, und das eigentliche Schlimm-Plätschern, aber ein kaltes, nee, schon ein gewaltiges Schlimm-Strömen, demnach ein keineswegs angenehmes, fiese Kiesel machen Lärm ... das ist der "Kommentar", also Sprache, und die plätscherströmt deutlich anders als das Spiel. Die "meert" schon, weil es ein Meer an Info-Müll ist.


Dabei werden Unmengen von Informationen eingestreut, die nur beweisen sollen, wie toll sich der Kommentations-Mensch vorbereitet hat, der da zu viel spricht. (Die Co-Kommentatoren-Sache, die über die letzten Jahre immer üblicher wurde, lasse ich hier einfach mal weg.)


Schön, ihr bereitet euch vor! Aber das müssen wir nicht alles wissen, was ihr da vorbereitet. Nur im Falle, dass ...! Bricht sich also Sprenghülsker ein Bein, während des Spiels, dann ist es eventuell wichtig zu wissen: "Das Missgeschick ist ihm schon mal in Hamburg passiert, vor drei Jahren", aber erst dann. Und hat Blesshüllinger eine Zerrung, dann kann man sagen: "Sie gilt für Zerrungen als anfällig – ich habe hier für zwei Jahre bereits neun mal eine Zerrung notiert, so als ob das Trainingsprogramm bei ihrem Verein nicht richtig abgestimmt ist", ja, ja, dann, genau dann, nur dann, erst dann ... kann diese Info hilfreich sein. Ansonsten aber: SCHWEIGT!


"Er hat ja" und "sie ist ja" und "er will ja" und "sie kann ja", und dann wird dieses und jenes berichtet, nein, "kommentiert", der Beruf der Mutter, die Olympiamedaille des Großvaters, die Schulzeit in Memmingen, das Autohaus des Schwagers, die Ballstatistik aus der E-Jugend, das Bespucken der Vereinsfahne, damals 2019, mit vereinsinterner Sperrung von drei Monaten, die erste eigene Wohnung in Oberammergau, die Verlobung mit der Tochter eines Dachdeckermeisters aus Emden,  die Hochzeit der zwei Spielerinnen in einem Tierheim nahe bei Cottbus, usw. usf. – Oder ich höre zum Millionsten Mal binnen eines Monats, dass sie die Rekordtorschützin mit 53 Treffern ist und er schon 20-mal Deutscher Meister wurde. Weiß ich doch längst! So blöde sind wir ja auch nicht! Müssen wir nicht zehnfach binnen drei Tagen hören.


Das hat ja vielleicht was für sich, das alles, dieses "unnütze Wissen", ja, ich mag "unnützes Wissen", "Fußball ist ja deutlich mehr als Fußball" (Zitat Klaus Jans 24.7.2023). Allein schon das mit dem schrecklichen vielen Geld, wo man vor Scham angesichts solcher Summen (Mbappé 1 Millarde nun?) selber in die Hose machen wollte. Aber wieso LIVE während des Spiels so viel an Info-Müll? Wo ich doch zuerst einmal ein Spiel am Fernseher oder im Livestream mitverfolgen will. Da muss ich zuschauen, hingucken, dranbleiben, bangen. (Ich weiß, es gibt auch ganz schlechte Spiele, wo de facto nichts auf dem Platz passiert, dann erlaube ich denen am Mikrofon auch mehr Gespreche, aber nur dann. Ansonsten machen sie jede mögliche Spannung dauersprechend für mich doch so oft zunichte!)


Außerdem wird immer und immer wieder (und genau das wird immer sprechmoderner) unendlich von und über Taktik berichtet, wie sie umstellen, wann sie umstellen, wo auf Viererkette gestellt wird, wo nicht. Wozurück die Dreiekette kommt/geht/eilt. Was der Sechser macht, wo der Zehner heute ist, wann der Stoßstürmer aufläuft, obschon er keinen Auflauf mag, nein, wer, wer eben, wer nun. Wie wo wann geschoben wird. Welcher Positionswechsel wann erfolgte, wann aber nicht. Wo X (Halt, das ist ja nun das alte Twitter! Dürfen wir Normalbürger X jetzt nicht mehr benutzen? Musk schafft uns noch alle!) aufrückt und wo Y den Flügel wechselt. Haarklein wird es mir berichtet, aber etliche Dinge sehe ich doch auch selbst. Ich höre aus Kommentationsmundgezähn: Wer wen wie genau wo und wie genau auf dem Platz ersetzt. Auch das wird gern zu kleinteilig erfasst, als wären wir Seismologen des Fußballs und Biologen (logen kommt von lügen!) der Rasennarbe.


Mich interessiert es nur bedingt, ich will da was wissen, okay, etwas!, maßvoll etwas davon, aber nicht uferlos. Ich bin ja auch nur interessierter Zuschauer, und nicht selber Trainer irgendwo im DFB. (Viel mehr würde mich interessieren, was die "Tablet-Starrer", die immer immer neben der/dem Trainer/in sitzen eigentlich die ganze Zeit treiben. Das sieht so seltsam aus. Muss ein toller Beruf sein: ein/e Aufs-Tablet-Starrer:in im Fußball.)


Vieles, was ich höre und was ich hören muss, aus dem Kommentatorenmunde, ist für mich während des Spiels, ich betone: während des Spiels, vollkommen uninteressant. Ich möchte das Spiel sehen, ich möchte, wann immer möglich, mitfiebern, und ich möchte, dass der "Kommentar" mir genau und zuallererst dabei hilft.


Der kommentierende Mensch des Senders (übrigens: Reporter ist für dieses Tun eine völlig falsche Bezeichnung!) nennt Namen, er/sie nennt Fakten, kann die Spielernamen den Rückennummern zuordnen, aber ganz dezent, ganz bescheiden und hilft den Zuschauern und Zuschauerinnen. Den Lebenslauf des Trainers von A und der Trainerin von C muss ich jetzt und hier und heute aber nicht erfahren!


Manchmal werden Querverbindungen hergestellt: "Beide kennen sich, weil sie fünf Jahre im selben Verein spielten, bei Borussia Bremerhaven", okay, aber dann wird das bitte auch wieder zurückgefahren. Den "Kommentar", der meint, man müss jedes 100 % vegane Mettbrötchen aus dem Spielerrestaurant "vom am Tag zuvor" für mich erzählen und noch "kommentieren", den will ich nicht, den brauche ich nicht. Auch besondere "Spannübungen" der letzten Woche, 4 h täglich, bei dem Spieler Halvia da Brsisterz sind, einfach so dahinerzählt, um Wissen herauszuhauen, während ich doch schön das Spiel live gucken könnte, ... die sind Murks.


Wieso ist das so schwer zu verstehen? Nötige Infos ja, unnützes Wissen und Info-Müll und "Dön(n)ekes"/"Verzälcher"/"Vertellekes" nicht live zum Spiel, sondern zu anderen Zeitpunkten: Studiogespräche, Talkshows, filmische Essays und Reportagen.

Ich nenne hier extra keine Kommentatoren-Innen-Namen, weil ich nicht möchte, dass auf einzelnen Sprech-Personen nach dem Lesen hier rumgehackt wird, sondern dass die Sache selbst, der "Kommentar" (für mich ist es der "Spielkommentar", aber eigentlich eher doch die "dezente sprachliche Spielbegleitung") im Fernseh-Fußball et al. (Handball? Eishockey?) mal kritisch beleuchtet und bedacht wird.

Ja, ich weiß, manche von den im Fernseher (oder im Livestream) Sprechenden bekommen sogar "Hasskommentare", nach den Spielen, manche, einige, etliche der Sprecher:innen – aber ich hasse Hasskommentare, das ist mit mir also nicht zu machen. Hasskommentare gehören ja auch in den Müll. Kritik (eventuell auch mal ironisch überzeichnet) aber nicht.

Ich möchte die Dinge ändern, immer alles ändern, dass es besser wird. Obwohl: Seit dem Einmarsch von Russland in die Ukraine habe ich diese Hoffnung zu großen Teilen auch wieder verloren. (Putin hat so viel Menschheitsoptimismus per se zertrümmert und zerschossen!) Man fängt ja in der Menschheitsgeschichte alle paar Jahre bei "Null" oder "null" an, und der ganze Ärger geht wieder anders, aber scheinbar doch gleich, wieder von vorne los. Auch über Fernsehkommentare zu Sport-Live-Events wurde wahrscheinlich schon gestritten, seit es sie gibt.


Mit den Fernsehkommentatorinnen und -toren (den Toren! Was für ein Spaß aber auch! Allesamt sind wir Toren, wir Menschenkinder!) hadere ich schon lange. Ich schrieb 2009 mal einen an-die-Sender-Brief dazu (siehe diesen Brieftext weiter unten auf dieser Homepage, KLAUS JANS), bekam allerdings keine Antwort. Und: Der Sportchef des einen angeschriebenen Senders wechselte dann einige Zeit später sogar noch zum DFB.


Da, in meinem Brief,  ging es um das Sprechen, das gedrückte Sprechen, das Schreisprechen, das Krampfsprechen, das Presssprechen der "Kommentatoren", wo die Stimmbänder sinnlos gepresst werden, was sich auch blöde anhört, für uns "da draußen an den Geräten". Antwort gab es damals meiner Erinnerung nach keine.


Aber heute geht es mir vor allem um die Sprechmenge. "Müller schießt", das seh ich ja, das muss nicht gesprochen werden. "Geschossen hat übrigens Müller, das konnte man nicht so gut erkennen", macht wiederum Sinn, wenn die Situation optisch für die Fernseh-Zuschauer schwierig war. "Müller hatte letzte Wochen starke Krämpfe, deshalb konnte er soeben vielleicht nicht gut schießen", das wäre eine Information, die vielleicht für das heutige Spiel auch mal wichtig ist, wichtig sein kann.


Also: Da muss man immer abwägen. Ich will ja auch kein Pedant bei alledem sein. Es soll auch nicht jeder Satz "nebenbei" verboten werden. Aber auf das Grundgerüst und die Grundmenge der Fußball-Live-Kommentare (und vielleicht auch die bei anderen Sport-Arten), darauf sollte man mal schauen!


Es sollte im Übrigen auch nicht ellenlang und meterweit (vom Spielkommentar-Mensch) erzählt werden, was die Trainer:innen vor dem Spiel alles sagen und sagten und sagen werden. Minimalia ja, weil es Journalismus-Pflicht ist. Aber von denen wird so viel erzählt, "wir wollen die Räume eng machen", "wir wollen immer sofort attackieren", "wir wollen BLA und wir wollen BLÖ". Auch das ist wiederum Sprachmüll.


Was da vor dem Spiel trainerseits erzählt wird, und was dann auf dem Spielfeld zu sehen ist, das sind Welten. Also sollten die Kommentatoren und Kommentatorinnen das nicht viertelstundenewig ausbreiten, nachbeten, was da auf den Pressegesprächen und den Intimgesprächen (nur mit diesem einen Sender! oho!) gesagt wurde. (Außerdem grenzt es an Hofberichterstattung. Journalisten dürfen sich vom Trainersprachmüll nicht das Hirn und den Mund auswaschen lassen!)


Wenn ein Fußballtor umstürzt oder ein Spiel 60 Minuten wegen Krawall und anderem Murks (die sinnlosen Bengalos, die den Sportlern die Lungen krankmachen! Und uns die Sicht minutenlang nehmen!) unterbrochen werden muss, ja, das muss man natürlich reden, kommentieren, was sagen ... und allerlei Informationen herbeibringen, vielleicht auch hervorzaubern, sofern das Fernsehbild eher statisch und langweilend ist. Da habe ich dann auch nichts dagegen, da sind ja auch schon Teams (Kommentator/Experte) für ausgezeichnet worden.


Falls aber das Spiel läuft, irgendwie läuft, dann soll die Sprache dazu dienen, dass mir das Gucken noch mehr Freude bereitet, dass ich also tiefer in das Spiel und die Dynamik hereingezogen werde, und nicht, dass passiert, dass ich dem Spiel geradezu "entfremdet" worden bin, indem mich sinnloser Sprachmüll, also Gesabbel ... ablenkt, ja: ärgert, ja: nervt.


Man hat oft das Gefühl, das Spiel als Fernsehbild ist reine (Bild)Kulisse, damit die Kommentatorinnen und Kommentatoren mal so richtig etwas dahinerzählen dürfen.


Und ich? Ich bin dann das zugequatschte Opfer.


Forderungen?


Weg mit dem Sprachmüll! Weg mit dem Gesabbel! (Ich entschuldige mich auch explizit dafür, dass "Gesabbel" und "Markus Babbel" lautlich doch ähnlich rüberkommen. Aber der ist "Experte" und Co-Kommentator, also in diesem Essay-Kommentar-Beitrag "fein raus".)


Angemessene Sprachmenge bei allen Live-Kommentaren! Ermittlung dieser gewünschten zu sprechenden Menge aus Kommentatorenmund durch Tests und/oder kleine "Studien" der Sender!


Zwei-Kanal-Ton für Live-Fußball-Spiele! (Ihr müsst von den Sendern auch mal was einfordern, Leute!)




___


EIN TEXT VON KLAUS JANS.
24.7.2023, KÖNIGSWINTER




BITTE SCHAUEN SIE AUCH HIER: 

Yoffz der Trainer SPRICHT ZUM MORGIGEN K.O-SPIEL. (Fußballsatire) |





Ein Brief von Klaus Jans. An einige Sender verschickt.


21.12.2009




Problem der gepressten Stimme bei Sportreportagen bzw. Sportreportern


Sehr geehrter Herr XXX (ODER FRAU XXX),


dieses Schreiben geht an ARD Sportschau, an WDR 2 Radio Sport ("Liga Live"), an ZDF Sport, an das DSF, an ProSiebenSAT.1 Media AG 1 Sport, an SKY Sport und an RTL Sport. Sie können das Schreiben (oder Teile daraus) gerne auch an andere Sportredaktionen oder -kollegen weiterleiten, da ich unmöglich alle jeweils existenten Redaktionen und Personen anschreiben kann. Ich hoffe aber, dass dieses Schreiben die Thematik entsprechend anstößt.


Mit Hilfe dieses Schreibens möchte ich mich mit einem Problem der Sport-Reportagen beschäftigen, welches ich unbedingt für diskussionswürdig halte. Auch Änderungen wären wohl für die Zukunft nötig.


Ich wende mich nicht dem inhaltlichen Faktor solcher Reportagen zu, sondern -- zur Abwechslung -- allein dem akustischen Faktor. Mir geht es insbesondere um die Art der Stimme, Stimmführung, Stimmvarianz, mit der solche Reportagen vorgetragen werden.


Mir fällt immer öfters auf, dass die Stimmen der Kommentatoren in sogenannten "brenzligen" Situationen oder "spannenden" Situationen nicht mehr echt klingen. Viele Reporter und Reporterinnen neigen zum Pressen der Stimmen. Dieses Pressen ist existentiell für die Hörer erfahrbar und lässt einen seltsame Situationen (bis hin zu Erkrankungen) imaginieren.


Typisch wäre das für den Fußball. Wenn hier Spiele übertragen werden, ob im Fernsehen oder im Radio, geht die eine oder andere Stimme der Kommentatoren/-innen doch immer wieder völlig "aus dem Rahmen" einer normal-menschlichen Stimmführung.


Ich nenne als ein Beispiel (Nur um das Problem plastisch zu machen, mir geht es nicht um einzelne Personen! Niemand solle also durch dieses Schreiben diskreditiert werden!) den zur ersten Riege der ARD gehörenden YYYYYYY YYYYYYYY. Sobald es zu einer brisanten Szene vor dem Tor kommt, beginnt er seine Stimme derart zu verändern, dass es sich wie ein Pressen anhören.


Die Stimme wird also nicht natürlich lauter, sondern der Kommentator versucht seine Stimme dadurch zu verändern, dass er eine Art Pressdruck aufbaut, welcher für den Zuhörer doch sehr unangenehm ist. Die Stimmbänder werden überaus unnatürlich angespannt. Der hörbare Sound wirkt völlig unecht.


Dieser Zuschauer/Zuhörer (egal ob weiblich oder männlich) fürchtet nun nämlich um Stimme und Gesundheit des Kommentators -- und er/sie kann gar nicht mehr richtig auf die Szene achten, um die es geht. Aus der Spannung wird ein Mitempfinden für die Stimmgesundheit des Berichterstatters. Und das dürfte wohl nicht gewollt sein.


Man denkt, da würde vielleicht eine Apfelsine oder eine andere Frucht in den Hals des Kommentators verbracht, damit dieser dann "anders" sprechen kann. Und dieses "anders" soll wohl die Spannung rüberbringen. Es bewirkt aber eher das Gegenteil: Man bekommt beim Zuhören ungute Gefühle. Bald achtet man mehr auf den Beginn des Presssprechens oder -schreiens ... als auf den eigentlichen Inhalt: also nicht mehr bzw. kaum noch auf die spannende oder brisante Szene.


Offenbar herrscht bei vielen Kommentatoren (oder auch bei den verantwortlichen Sendern) mittlerweile die Idee vor, dass dieses Pressen für den Zuhörer besonders angenehm ist, um ein Spannungsgefühl zu bekommen. Es wirkt so, als müsste jemand eine dicke Kartoffel in den Magen bekommen oder ihm wäre vom Senderchef ein besonderes Verzerren der Mundwinkel verordnet worden, was dann auch die Stimmbänder betrifft. (Ist dieser Presskult am Ende gar von einigen Redaktionen als "vorbildlich" zu einem erstrebenswerten Modell erklärt worden? Gilt das Pressen eventuell als -- vermeintlich -- "gutes" Berichten?)


Aber "angenehm" ist es -- zumindest für mich -- überhaupt nicht. Das Zuhören wird mir oft sehr verleidet. Ich denke zudem, dass sich diese Kommentatoren und -innen auch ihre Stimmbänder vollständig ruinieren.


Ein weiteres spontanes Beispiel (jetzt mal aus dem Radio) wäre Sportberichterstatter ZZZZZZ ZZZZZZZZZZ, der auch gern einen Pressdruck auf die Stimme gibt. (Ich möchte an dieser Stelle keinen Kommentator als Person angreifen. Ich nenne nur beispielhaft einfach mal Namen, damit man sich in das Problem reinhören kann, welches für viele Kommentatoren ein grundsätzliches ist. Zudem geht es mir hier überhaupt nicht um die Inhalte der Berichterstattung dieser Reporter!)


Ich verstehe auch, dass es gute Gründe für die (gewollte? oder unbewusste?) Stimmverzerrung gibt: ein sowieso lautes Stadion, vielleicht Applaus oder Schlachtrufe -- dennoch muss der Reporter / die Reporterin berichten. Er/sie versucht dann durch seine Stimme vielleicht die Umgebungslautstärke zu übertönen. Alle diese Dinge erklären dieses.


Dennoch denke ich, dass dringend in allen Sportredaktionen von Fernsehen/Radio dieses Thema des Stimmpressens angegangen werden sollte. Ich kann diesen Brief nur beispielhaft an wenige schreiben und hoffen, dass sich etwas bewegt.


Man sollte für jeden Kommentator / jede Kommentatorin durch einen Stimmtrainer bzw. eine Stimmtrainerin die Reportagen (besonders die LIVE-Reportagen) abhören und auch die Reportagen begleiten. Dann sollte man mit allen Kollegen und Kolleginnen für jeden einzelnen Fall genau durchsprechen, was zu tun ist, um a) die Stimme zu schonen bzw. vor dauerhafter Beschädigung zu schützen und b) die Zuschauer bzw. Zuhörer vor diesem ängstlichen Gefühl zu bewahren, was sie bekommen, wenn die Kommentatoren zu ihren "Pressdrucksprechlagen" ansetzen.


Also: Wie transportiert man über die Stimme zunehmende Spannung, ohne dass man unnatürlich wirkt?


Und eines sei auch betont: Es gibt da beträchtliche Unterschiede. Es existieren Kommentatoren und Kommentatorinnen, die einfach nur ihre Stimme lauter und erregter werden lassen, und es klingt doch eher ganz normal und ganz natürlich, und man denkt, Aha, eine spannende Situation. Dann aber gibt es auch andere, die immer pressen und mehr pressen, sodass man um ein Platzen der Stimmbänder fürchtet und zugleich überlegt, mit welchen speziellen Fähigkeiten des Stimmapparates diese unnatürlichen Töne überhaupt erzielt werden. (Nach dem Motto: "Wie macht der das überhaupt?")


Ich denke also, dass es beim Senden nicht nur um eine inhaltliche Seite geht, sondern auch um eine technische, die dann auch die Qualität bestimmt. Und die Stimmen der Kommentatoren sind in all ihren Ausprägungen wichtige Bestandteile der Reportagen.


Ich würde mich freuen, wenn Sie das Problem in Ihren Teams bald angehen. Es wäre den Zuhörern zu wünschen. Außerdem gibt es Kommentatoren, bei denen man das Gefühl hat, sie haben ihre Stimme schon dauerhaft beschädigt ... wahrscheinlich u. a. durch eben diese falsche Technik bei dem Wunsch, lauter und erregter zu sprechen, wenn es spannend wird.


Viel Glück wünsche ich Ihnen beim Anpacken des "Stimmproblems" im Sport ... und würde mich über eine wie immer geartete Rückmeldung freuen.


Herzliche Grüße und vielen Dank für die vielen, schönen, lebendigen Sportreportagen. Ich schreibe aus Sorge um die Reporter/-innen ... aber auch aus Sorge um die Qualität der Reportagen. Akustik ist ein wichtiger Teilbereich der Berichterstattung. Die menschliche Stimme gehört in ihrer Ausprägung, aber auch in ihrer "Ausübung" wesentlich dazu.




:::
Brief(e) vom Dezember 2009 hier nun seit 24.7.2023 online, zudem am 24.7.2023 nochmals auf Rechtschreibung gecheckt.





Noch (eine Art Gedicht) von einem AUTOR zum SPORT in den MEDIEN, auf dieser Page abgebildet mit Erlaubnis des Schreibers:


WIE MAN BISWEILEN DIE SPORTNACHRICHTEN IM RADIO UND FERNSEHEN ERLEBT


Zum Analogieprinzip der überbordenden Namensfülle und herrlichster Sinnlosigkeit


--Peter Ködrow hat heute als erster eine überlange Schrotz-Bratwurst in Vilshofen verzehrt.

--Zum dritten Mal duschte Angelika Brenz in Förso, nach ihr kam unmittelbar Sohn Wils Brenz.


--Wiederholt fuhr Jannik Glammbacher zum Spaziergang in den Kulwanzer Forst.


--Silke Wedersberg reparierte erneut, diesmal mit Annina Hansklang, die Orgel von Opa Binno.


--Wadim Glwzirker öffnete die vierte Tür der Garage, ja, es war die erste von links.


--Ügura Kalimzom eroberte heute morgen das fünfte Weißbrot der Bäckerei Hans Golz & Söhne.


--Den zweiten Sitzplatz in der Sauna nahm sich Jetaime Belago, den dritten Wilhelmi Sander.


--Neun Äste sägte Hinzler von Kurst ab, bevor er den zehnten dann dem Kompost zuführte.


--Risse Reglunski spülte insgesamt 24 Tassen, die 3 Teller übernahm dann Berrns Ziest. Auf 11 Gabeln kam Jutta Wedelsbacher-Amgur.


--Hanne Golomback erkämpfte sich drei Staubsauger, als der Winterschlussverkauf abgesagt wurde.


--Horendal zu Klamminger fror sich vier Finger nahezu ab, als er einen Januar-Schneespaziergang in Frisont unternahm.


--Berta Sulzner hatte zeitgleich 10 Kilometer entfernt supertolle Handschuhe in ihrem Rucksack, ja, auch die von Klamminger und Hitzinger, allerdings nicht die von Huss Klöbloff.


--Paul Klonnger spielte 400 mal einen Tennisball gegen die Wand der Willy-Harn-Gesamtschule.


--Wöhnhardt Keynes beschaute drei Briefmarken, bevor er die vierte dann in Offenbach fallenließ.


--Herwita Ganzhuber sägte sich den Baumstamm so lange zurecht, bis Rita darüberstürzte. Holger wich aber in Kiel aus.


--Heinz Kamm säuberte heute 14 Fenster im Reihenhaus an der Palzstraße in Sigmaringen.


--Wolga Kischlowskaja belegte den 7. Platz in der Brötchenschmier-Herausforderung der Johannes-Kirchengemeinde Wasal. Gespendet wurden dann insgesamt 19 Kränze, der zwölfte kam von Pfarrer Glanzler.


--Nadir Gergk brachte seine Armbanduhr zweimal zum Optiker Grisslass, bevor diese dann in Oslo zerbrach.


--Peter Jackson kannte kein Pardon, als er die 24. Mücke in Dublin zerquetschte.


--Horchana Anagrimskoja zeigte den Touristen Jörn und Bine Hansa die sieben Kirchen von Klemms.


--Öle Sunderglöm bestieg den Aussichtsturm in Wismadön als Zweiter, Erster war am frühen Morgen Vatili Zibaski gewesen.


--Hitza te Katen benutzte insgesamt 12 Mal das Bad in Zeckenswerth, um sich sonntags zu erfrischen.


--Mario Domoro löste 300 Kreuzworträtsel, bevor er abends die Betten in Yale neu bezog.


--Gela Trist-Horfackski weinte bitterlich, als sie von der Straßensperrung in Dietlsried erfuhr.


--Mit dem Rad wagte sich Kess Kaas auf die 40 Kilometer zwischen Blarenkreuz und Ohrenkübel.


--Hertz Mossade Calasso soll sieben Stühle zwischen Finca und Pool hin- und hergetragen haben.


--Brestine Ledesdorfhausner brach sich zwei Beine, als ihre zwei Söhne mit zwei Schlitten gegen diese mit Vollgas drangerodelt waren.


--Jörn Farbfuß strich endlich mal die 800 Dielen im Gartenhaus in Schnilzhofen.


--Harriet Taylor schnitt von 13 Jeans alle Taschen ab, um daraus eine Patchworkdecke zu nähen.


--Klaus Klausens dichtete ein furchtbar langes Reihungs-Gedicht. Aber mehr war es eigentlich nicht.


--Rodriga Wannata spielt auf ihrem iPod 1200 Songs in Dauerschleife ab, und das fast 1 Woche lang.


--Tsitsi Kanamba schrieb eine Postkarte nach Afrika, eine andere aber nach Australien. Die dritte ging nach China.


--Wernehr von Güldenzwang produzierte sein erstes TikTok-Video. Er aß ein Eis vorwärts und rückwärts. Das 17. TikTok-Video zeigt ihn dann beim Grimassenschneiden, ja, mit dem Jagdmesser.


--Alle 120 Schweine der Familie Gessströmhansen wurden heute abgespritzt, noch vor der Schlachtung in Bern.


--Unzor Rodloff musste mal wieder tanken. Er bezahlte für 51 Liter Super, aber nicht das E-10-Benzin, nein, das dann doch nicht. In Innsbruck wäre es sowieso billiger gewesen.


--Benjamin Schrabbe zählte alle seine Micky-Haus-Hefte. Es sollen 23 gewesen sein. 4 hatte er an Dietmar Kannsirch verliehen.


--Isti Klimmsinger schleppte sich zehn Minuten zum Fernsehsessel. Ihr Fuß war seit dem 1.1. verstaucht.


--Den 12. Gang zur Apotheke binnen einer Woche unternahm Rentnerin Alwine Kähl in Flansburg.


--Platz eins beim Dampfnudelbratkochen ging an Wunder Clarsson, Platz zwei an Francine Glaisoon, Platz drei an Angie Wetherport.


--Fünf Plätze weiter spielten Jessie Sursbacher und Harro Klawskin ihr mittlerweise 19. Match Tennis in diesem Jahr. Gratulation!


-- Chantall Berger fönte sich unlängst 3 Stunden in Berlin-Moabit. Länger als Pfiffi Jameson, die es in Hamburg-Blankenese auf 2 Stunden 58 Minuten nur brachte.

Copyright
© KLAUSENS, 14.1.2021, Donnerstag




Noch (eine Art Gedicht) von einem AUTOR zum SPORT in den MEDIEN, auf dieser Page abgebildet mit Erlaubnis des Schreibers:



FUSSBALLKOMMENTARUNG UND INFORMATIONSBEMÜHUNG

– Hymnus Rethy Belaruss –


Binebo

(Sein Vater war mit, so meldete die Zeitung „Nuit“, 17 jüngster belgischer Meisterschüler im Metzgerhandwerk.)


Zerba

(Dessen Schwester ja in München wohnt, aber in Augsburg als Shopkeeperin arbeitet.)


Ginsling

(Mit 4 hat er sein erstes Tor geschossen, damals in der H-Jugend von Bluthorst Rosenheim.)


Spenckzoz

(Der immer wieder mit Jonny Cash verwechselt wird und auch schon ein Playback eingesungen hat.)


Rilolin

(Ihm sagt man nach, dass er nur in Bettwäsche schläft, die mit Papst-Konterfei bedruckt ist.)


Schräsiner

(Seine Mutter soll mit Woody Allen vor der Kamera gestanden haben. Sie spielte eine Eisverkäuferin, 1993 war das, allerdings nur 10 Sekunden der Szene kamen in den Film.)


Arkez

(Dessen Sohn mittlerweile eine Trainerlizenz im Bosseln erworben hat.)


Tschechmanz

(Seine Vision ist eine Welt ohne Autos; er soll ein Motorrad auf dem Hinterteil als Tattoo mit sich tragen, wollen Eingeweihte wissen.)


Bretsch

(Er soll seinen Opa geohrfeigt haben, als der ihn in einer Handballmannschaft anmeldete. Es hat offenbar genützt. Im Fußball wurde er bekanntlich Vizeweltmeister.)


Jaden-Smith

(Ihm geht bei 2 Sprints schon mal die Luft aus. Vielleicht ist das der Grund, dass er vor 8 Jahren eine Fahrradschlauchfabrik gekauft hat.)


Akabia

(Nimmt die Dinge gern in die Hand, sagt er. Wochenends soll man ihn oft auf dem Fischmarkt von Bordeaux finden, als Verkäufer selbst geräucherter Aale.)


Franzaise-Dumand

(Gibt alles, auch sein letztes Hemd, behaupten die Mannschaftskollegen. Laut Legende fährt er immer wieder nach Lourdes und verteilt Adidas-T-Shirts an die Pilger.)


Brillar

(Seine Großtante betreibt im Tschechischen Skirrz ein Eiscafé. Erfolgreich, wie er noch stolz vor einer Woche erzählte.)


Zellst

(Dessen Tochter mittlerweile als Model arbeitet. Sie soll im letzten VW-Spot nicht auf, sondern unter der Motorhaube gelegen haben. Das Auto hat sich schon 2 Millionen mal verkauft.)


Bülan

(Zusammen mit dem Bruder Ogdan organisiert er Segeltouren in der Ägäis. Nach einem missglückten Wendemanöver 2016 fiel er allerdings ins Wasser und wäre fast ertrunken.)


Wilich

(Übrigens: Der Spieler mit den meisten Titeln heute auf dem Platz. Allein 5 x Karnevalsprinz in Bitburg. „Titelsucht“ hat ihm noch Müller-Hofart diagnostiziert.)


Selchur

(Einer der Gläubigsten auf dem Feld. Seine immer wieder auftretenden Rückenbeschwerden sollen vom Beten kommen, behaupten seine Bosse.)


Hillbar

(Brach sich 2016 das Bein, aber 2017 den Arm. Zeitgleich hat sich seine Ehefrau, auch 2017, den Daumen ausgerenkt. Ein Knochentyp, eine Knochenfamilie.)


Beb Bab Po

(Rannte mal 1 Woche durch den Senegal. Das alles im Wahlkampf von Ze-Bu, der dann als Linienrichter bei der WM 2008 das Tor von Burney im Spiel Island gegen Shanghai nicht gegeben hatte.)


Fohlmann

(Seine Schwiegermutter soll bei jedem Spiel dabei sein, mit selbst gehäkeltem Rostockschal.)


Klausens, genannt Gugu

(Wusste nicht mehr weiter, stand vor dem leeren Blatt Tor. Wurde dann als Fußballtexter direkt nach Spielschluss abberufen, vom DFZeh-Präsidenten Nagel.)


Copyright © Klausens, LIVE am 11.4.2018, zum Spiel Bayern München gegen Sevilla, Champions League, Kommentator des Spiels: Béla Réthy. Zwischen 21:10 Uhr und 21:30 Uhr MESZ zügig niedergeschrieben.


LINK ZUM BLOG-EINTRAG.





HOME = index.html | | | Sitemap




Goethe alias die Leiden des jungen Werthers in der globalisierten Welt



5 AUDIO-CDS u 1 E-BOOK Deutsch so einfach – Hören Sprechen Üben



Interessante Details über Shona (Schona) – eine Bantusprache in Simbabwe (Zimbabwe)



Die Anfänge des Tagesspiegels

ODER Die Anfänge der Tageszeitung "DER TAGESSPIEGEL" von 1945 bis zum Frühjahr 1946 in Berlin




Yoffz der Trainer spricht zum morgigen K.o.-Spiel

Bilder aus China Teil I und II von 1877 ||| Junge Lieder




Die paar Hundert Absahner | Der zornig-ironische Essay über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die Platzierung und Vermarktung von Büchern aus Großverlagen/Verlagsketten, gerade in den Talkshows. | Die paar Hundert Absahner |



Abkehr | Bücher | Zu den RadionachrichtenErgo Ego | HOME | Radiophile Untertöne |
 



Oh Ehrenbreitstein | Zur Physiologie des Kusses | Mixtur | Essay über Köln |



Lob der Landcruiser | Der Essay zum Thema #Aufschreiben |



Der ewig herrliche Trend KURZPROSA-GEDICHT | Kurzprosa INTERESSEN |




Die Rollladenverordnung -- Oh ... Welt bürokratischer Tücken -- |




Das Ärgernis POSTBANK und zudem die Lächerlichkeit ihrer KI-Kunden-Beantwortungsmaschinerie |




Das unerträgliche Kommentatoren-Gesabbel bei Fernseh-Fußball-Spielen |




Glaube, Liebe, Hoffnung – ein Essay über Religion | Deutsch lernen im Internet-Zeitalter |



DDRkundungen. Beobachtungen aus dem Jahr 1990 | STADTGARTEN 9, Krefeld



Ein ganz kurzer Sprach-Essay | Essay über Trier | Wonderful Schönsprech |



Christian Lindner spricht wie sein eigener Klon | Auch noch ein Essay |



Der Verleger Ernst Röhre in Krefeld |



Die Tragik von etlichen Wirtschaft(s)- und Zahlen-Artikeln | Doppel-Wort-Liste / Doppelwort: Man verliest sich |

 



Häresie im Traumland. Gedanken über das Goethe-Institut |





Die Familie Bermbach, hier in der Linie Camberg Wiesbaden Köln Krefeld et al.
DIREKT-LINK

Der Prozess gegen das Mitglied der Nationalversammlung 1848/1849, Adolph Bermbach, am 9.1.1850 in Köln wegen Umsturz/Complott/Hochverrat etc.



DIREKT-LINK ernst-faber-1895-china-in-historischer-beleuchtung-komplett-als-online-text.htm
Ernst Faber, 1895, "China in historischer Beleuchtung" ||| komplett als offener Online-Text

UND EINE KLEINE BIBLIOGRAFIE ZU ERNST FABER IST HIER: DIREKT-LINK buecher-und-publikationen-von-ernst-faber.htm







TABELLARISCHE BIOGRAFIE Zeitleiste
von/zu Wolfgang Müller von Königswinter
W. M. v. K.

Liste Bücher Publikationen Veröffentlichungen
zu Wolfgang Müller von Königswinter

Bislang bekannte Briefe an und von Wolfgang Müller von Königswinter

Komponistinnen/en-Liste zu "Junge Lieder"

Ein paar Texte von Wolfgang Müller von Königswinter

Alphabetische Titelliste der Gedichte Texte Buchtitel et al. Wolfgang Müller von Königswinter

Einige Personen zu und um Wolfgang Müller von Königswinter






IMPRESSUM ||| DATENSCHUTZERKLÄRUNG ||| Sitemap ||| HOME