HOME | | | Sitemap




Ein Text von Klaus Jans aus dem Jahr 2024


Kurz-ESSAY  |||
BEOBACHTUNG vom 6.1.2024


Christian Lindner spricht wie sein eigener Klon 


 

        von Klaus Jans

Haben Sie es auch gesehen, an jenem 6.1.2024? Das Dreikönigstreffen der FDP? Lindner spricht?


Es kam ja auch im Fernseher. Man musste nicht extra hinfahren.


Dabei verhält es sich so: Ich war befremdet. Nein, ich war sogar entsetzt.


Wieso?


Der Mann, der da sprach, war kein normaler und üblicher Mensch. Nicht einmal ein normaler und üblicher Politiker.


Dieser Mensch war sein eigener Klon. Ein Zerrbild eines Menschen. Eine Puppe, die einstudiert etwas runtersprach. Eine irgendwie Mensch sein sollende Puppen-Klon-Installation.




Alles war bewusst getan, alles war geplant.


Wir kennen das schon länger: Lindner steht frei da, früher war da immer ein Pult.


Er steht frei da und spricht seine Inszenierung. Die "große Rede" soll vermeintlich die zweifelnde Partei zusammenführen. Dazu macht Herr Lindner immer diese geplanten Handbewegungen, es sind Handzeichen. Frei dastehen ... kannten wir ihn schon ein paar Jährlein, aber das Gehabe um die Handbewegungen hat über die Jahre etwas Außernatürliches (die Natur hat sich entäußert) bekommen.


Es wirkt nämlich hier alles so erschreckend einstudiert, dass jedes Leben aus diesem Menschen verschwindet. Jede Echtheit. Jedes Herzschlagen als ein Vertrautes. Alles, was einen Menschen auszeichnet. Bei Lindner scheint da auf der Bühne alles weg.




Er hätte auch direkt ein paar Filmchen seiner Person in eine KI eingeben können, dazu ein paar Textpassagen, die ihm wichtig sind. Und dann hätte er der Software sagen können: "KI, mach es irgendwie bedeutungsvoll! Und bau einen Film mit mir. Oder ein Hologramm, wäre noch besser."

Das Ergebnis wäre wohl immer ein erfreulicheres (?, können solche Reden je erfreulich sein?) gewesen ... als das, was Lindner da live selber abgezogen hat. An jenem 6.1.2024.


Ich brauche da auf gar nichts einzugehen, inhaltlich. Es ist unbedeutend.


Denn die Art der "Aufführung" des Ganzen hat jeden Inhalt, und sei es der klügste der Welt, direkt in jeder einzelnen von x-Tausenden Hundertstelsekunden vollkommen konterkariert.


Mich wundert, dass der Mann das nicht kapiert.


Er wird Trainer*innen und Berater*innen haben, okay, das haben alle wichtigen Leute irgendwie.


Aber doch nicht so!




Mich hat schon gestört, als das einst mit dem "frei Stehen" anfing, ohne Pult, ohne alles, nur der Mann selbst auf der Bühne des Theaters. Und das Dreikönigstreffen findet ja wirklich in einem Theater statt. Genauer: in einer Oper. Staatsoper. Stuttgart.


Auch die Gestik hat mich immer schon gestört, weil man das Gefühl hatte, er muss viele Stunden geprobt haben, vielleicht auch vor dem Spiegel.


Es war immer schon künstlich.


Nun aber wurden neue Kurios-Gestik-Wallungen erfahren. Erschwungen. Mit den Händen erkosen, in die Luft hinein.

Ja, an diesem 6.1.2024 war für mein Gefühl alles noch schlimmer, als es schon zuvor die Jahre bei Lindner gewesen war.


Ich schaute nur wenigste Minuten zu ... und war daraufhin, also eher sofort ... schock-schock-bim-bam-schockiert. SCHOCKKKKKKKKKKKKKKKKKIERT!


Die Schere zwischen "authentisch" und dem von ihm dargebrachten Theater-Opern-Spiel war doch übergroß nun. Da sprach kein Mensch, sondern ein aufgezogenes "Ding" (diese Spielzeuge kennen wir alle noch) und spulte sich dann ab. Immer nach links, dann nach rechts, dann nach vorne. Dann diese Hand, dann die andere. Da und hier, dort und da, ein Ruck hierhin, ein Zucken dahin. Beide Händlein fein.




Die Hände breit, die Hände halb gefaltet, die Hand zeigend, die Hand irgendwie zur Faust, nun beide Hände als Art von Scheibe in der Luft. Und so fort. Dabei sich drehend, gezielte Blicke in Publikum. Links, rechts, in der Mitte.


Das Wort "Inszenierung" passt hier mal so ganz genau.


Ich dachte immer: Wer soll ein Wort davon glauben? Herr Lindner, glauben Sie sich denn selbst?


Ein Körpersprach(en)lehrer und -beschreiber bzw. eine *in aus dem 4. Semester (was studiert man eigentlich dafür? Theaterwissenschaften?) wird das auseinandernehmen, das Ganze.

Wie will dieser Mann eine Partei aufrütteln oder hinter sich bringen, wenn jeder Satz wie ein gekünsteltes Etwas daherkam?

Ich kann es nicht begreifen, ich habe es bis heute noch nicht begriffen. Es ist schon ein paar Tage danach.


Wahrscheinlich hatte er die Bewegungen wie Noten über dem Text stehen. Ein "Notenblatt" für die Körpersprache. Dann steht da: "beide Hände", und schon nimmt er beide Hände. "Drehung!" Und er dreht sich. Der Text wirkte ja auch auswendig gelernt (und damit eher weniger abgelesen).


Oder er hat alles als Symbol. Emoji-Symbole für jede Handhaltung. Stehen da, irgendwo, damit er alles "richtig" macht. Aber "richtig" in welchem Sinne? Mich hat er nur abgeschreckt, und jeden halbwegs vernünftigen Menschen muss das eher gegen als für diesen Rede-Text vom 6.1.2024 (und damit auch gegen Lindner und damit natürlich auch gegen die FDP) bewegen. Aufbringen! Aufwüten! Aufwallen! Und ... von dieser Performance insgesamt wegbewegen!




Dann steht da als Text der Rede, Beispiel: "... muss dringendst geändert werden", und als Emoji eine bedeutsame Handhaltung, die Herr Lindner auch sofort umsetzt. So muss es sein. Oder: "... kann nicht hingenommen werden ..." Sofort stoßen, schwingen, ächzen, feilen die Hände feist durch die Luft. (Es sind beides nur gedachte Zitate, der Inhalt war mir völlig egal.)


Teleprompter? Vielleicht auch der noch dazu. Hat man ja heute am Boden, der berühmte Bildschirm am Boden, hat auch jeder vom ach so komischen Stand-up-Club der Comedians. Und auch die Stones. Also alle Bands.


Herr Lindner aber meint vermeintlich alles ernst. Er ist weder Comedian noch Rockmusiker.


Stichworte (so stellt man sich das bei Comedians vor) und scheinbar auswendig gelernter Text (Lindner) ... das sind aber doch zweierlei Belang.

Herr Lindner, was tun Sie da? Es schadet doch mehr, als es Nutzen erbringt!


Ja, ganz so als wäre das (Kölner) Hänneschen-Theater nicht mehr mit Stäben tätig, sondern so, als würde die Person sich selber zu einem "Hänneschen" machen, gesteuert von Symbolen oder Anweisungen, die er (unser Lindner) allesamt zuvor etliche Stunden einübte, dieser FDP-Mensch, und die er nun auch noch brav umsetzt.

Aber was müssen die Leute im Saal denken? Was wohl? Dorten in Stuttgart.

Spinnt der denn? Redet der mit uns oder mit wem? Ist es überhaupt der Lindner? Ist es schon ein Klon. Oder hat er sich selber KI direkt in den Leib implantieren lassen?

Das war alles andere als erfreulich, was ich am 6.1.2024 am Fernseher miterleben musste und durch ein zügiges Wegschalten dann loswurde: diese totale "Verformung" der Politik.


Wenn so die Politiker als "Menschen" daherkommen, auftreten, die Bretter der Oper bespielen, dann will man keine Menschen mehr als Politiker, sondern lieber direkt den Klon. Der kann kaum schlimmer sein als das reale Menschenfleisch, zudem dort als fleischlicher Körper auch noch sprechend.

Welche Berater:innen müssen das eigentlich noch werden, die Herrn Linder beraten=verraten und trainieren? Die jetzigen sind offenbar schon die schlimmste Auswahl des Schlimmsten.

Das Resultat ist so abschreckend, dass es der FDP noch mehr Stimmen kosten muss. Sie schwankt ja bei umfragetechnischen 5 %. Bezogen auf den Bund. (Nicht Hosenbund! Sondern BRD!)


Wie soll man einem Manne folgen, Herr Lindner, der die Partei de facto veräppelt, weil er Bewegungsszenarien abliefert, die niemand haben will, die niemand glauben kann?! Unechtest. Unnatürlichst. Unglaubbarlich!

Das Ganze geht (und funktioniert) unterbewusst.

Sie können jemanden manipulieren, aber ja, unterbewusst, Sie können aber auch jemand erschrecken und abschrecken ... ebenso passiert das unterbewusst.

Als die ersten Politiker:innen lernten, man müsse im Bundestag auch mal mit der Hand Kompetenz und Willen zeigen, Durchschlagskraft, Energie, Machtbewusstsein, da war das ja noch ganz klug. Z. B. flach die Hand aufs Pult, fingernd die Hand in der Luft.


Dann hat auch die Frau Merkel gelernt, sie müsse mal die Hand zusammentun, sodass ein Energiebündel entsteht. (Nee, die konnte nicht nur die Raute!) Dann rauf und runter den Arm. Das feste Handpaket wie ein energetischer Stein. Sicher, das hat schon geholfen.


Schon kamen dafür erste Helferlein in Lohn und Brot. "Helfen Sie bitte Politikerin A und Politiker B. Und vor allem: schnell!" Husch – und schon wurde etwas geübt, gegen Entlohnung solcher damit anfangenden Vormach- und Kontrollmenschen. Waren es damals Schauspielermenschen? Oder gab es zu den Anfangszeiten schon überall Körpersprachenprofis? Ja, als es mit diesem bewusst getanen Bewegungszirkus in der Politik anfing.


Etliche aus der Politik haben das auch echt trainiert. Kleine Kurse, kleine Trainings, 1 zu 1. Da hat man sich Profis geholt, die etwas von der Körpersprache verstehen.

Aber im Jahr 2024 hat sich das Ausmaß dessen, was sinnvoll und erträglich ist, am Körperlichen, ins Absurde verrannt. (Schön, wenn sich "das Absurde" "verrennt". Das ist höchste Sprache, Herr Lindner!)

Lindner als Oberproteget und Unterprotagonist dieser ausmäßlichen Entwicklung.


Zu sehen am 6.1.2024 beim Dreikönigstreffen ... dass es so schlimm nun geworden ist, mit diesem "Getue" und "Gehände", dazu die vermeintlich bissig-durchsetzungsorientierte Miene, bei jedem Gedanken war alles genau "gesetzt", also festgesetzt. Jedes Rucken und Gucken.


Ich konnte auch keine glückseligen Gesichter im Publikum erkennen. Ich dachte eher: Die sind genauso befremdet wie ich selbst. Die da Sitzenden! Und die Dasitzenden!


Aber die sind wahrscheinlich Anhänger/innen der FDP, ich bin nur ein neutraler Mensch, der die ganze Politik mit belustigter Skepsis verfolgt. Bzw. mit interessierter Ironie. Bzw. mit echter Angst. Das ist schon ein gewisser Unterschied.


Wenn das Ausmaß der Verunstaltung zu groß wird, dann ist das Resultat einer solchen (wegweisenden?) Rede nahe null, vielleicht sogar voll negativ. Wahrscheinlich voll und total negativ.


Lindner hat sich und uns einen "Bärendienst" erwiesen. Meint: Wir können ihn entbehren. (Sprachspiel gemerkt? Ja, muss man laut sprechen! Bärendienst/entbehren.)


Ich kann mein Erschrecken nur in ein paar schnöde Worte fassen und die Welt warnen. Alle auf der Welt, alle in D-Land.




Heute warne ich nicht vor der KI oder vor Robotern, oder vor all der neuen Technik, die Chips auch braucht ... ich warne vor (einst mal realen) Menschen, die sich im fälschesten Sinne "optimieren" wollen. Und die auch Techniken benutzen, z. B. die von Körpersprache und Inszenierung. Und Redestil: Stimme, Sprache, Rhythmus, Pause, Sprachwellen. Das Meer von alledem, in dem die Zuschauenden und Zuhörenden versinken sollen: 6.1.2024. Doch das war nix! Man sank zusammen und spürte Widerwillenwellen.


Schon die Reality-Stars von heute wissen: Man muss authentisch bleiben. Auch die Instagramer- und TikToker- und Youtuber-Leute usw.: Entweder Inszenierung, von dem Trick mit der Flasche, dann aber als Kunstwerk, und mit Pfiff getan. Oder eben das reale Leben andauernd abfilmen ... und dann als Role Model bei allem Quatsch, bei aller Phantasie doch immer als Person "man selber" bleiben.


Eben: Du kannst großen Mist und Murks zusammenbringen, beim Laufen 1000 Male stolpern, alles okay, scheitern, Slapstick ... es kann sein, dass man eben deshalb Dich mag, oh, Du aus dem Fernsehen. Oh, Du aus dem Netz.


Wenn Du aber völlig "falsch" daherkommst, sodass man vor dieser einstudierten Prozedur schon richtig Angst bekommt, also auch eine gewisse "Angst" vor dem Zugucken entsteht, dann ist es meist schon zu spät. Das gilt für Politikermenschen.


Aber Herr Lindner versteht viele Dinge nicht, die sein Auftreten betreffen, zumindest das in der Öffentlichkeit. Vielleicht ist er im Kabinett-Saal ja eine tolle Marke. Aber wir "da draußen", wir erleben ihn fatal im Unguten. Z. B. wenn er am 6.1.2024 (und auch fürderhin?) beim Dreikönigstreffen seine Privatoper aufführt, allerdings ohne Gesang, jedoch mit viel voll einstudierter "Händigkeit".

Das Missmut-Erregende bezieht sich auch auf die Lage der Ampel-Koalition. Auch diese ist in Vielem ja eine faktische "Vorstellungsmisere".


Sie können die Dinge nicht erfolgreich rüberbringen, auch nicht die guten Sachen. Kaum sagen sie bei der Ampel, wir dürfen unsere Diskussionen nicht immerzu öffentlich über die Medien führen, ist es schon wieder vorbei, mit solchen Vorsätzen. Schwupps, ja, schwupps mit 2 p, wird wieder öffentlich eine Breitseite gegen die andere Ampel-Partei getan. Macht so auch eben dieser Christian Lindner.


Aber das ist jetzt ein Nebengleis des Ganzen.




Menschen wie Lindner haben sich jedenfalls mit ihrer Art, eine "bedeutsame" Rede zu halten, vollkommen von dem Pfad des "Dem traue ich" entfernt.


Ich würde mir lieber einen Computer, also einen Apparat, auch ohne Körper, muss nicht mal ein Roboter mit Face sein, zum Parteivorsitzenden wünschen als diesen Herrn Lindner vom 6.1.2024. Dort zu Stuttgart.


Es ist zu viel von allem Schlechten, deshalb sage man auch nicht: zu viel vom Guten!


Was soll an diesen hoch-und-höchst-absurden Gesten, die niemand ihm abnimmt, denn überhaupt "gut" sein? Vom Inhalt des Gesagten bleibt unterbewusst 99 % verdammt Schlechtes im Herzhirn drin. Tiefenpsychologie.


Was erhoffen sich er, der Lindner, und seine Spezies (Spezis passt auch!) eigentlich davon?




:::


Klaus Jans, am 9.1.2024, kl. Korrektur am 10.1.2024. Ein paar kleine Ergänzungen noch am 12.1.2024.


Dieser Text wurde im Kern am 9.1.2024 erstellt und auch am 9.1.2024 online gestellt.


Die Fotos, allesamt von Klaus Jans vom Fernseher LIVE abfotografiert, wurden erst am 12-1-2024 auf diese Homepage-Seite eingestellt.

[Ach ja, die populistische Russlandpartei der Frau Wagenknecht! "Bündnis Sahra Wagenknecht – Vernunft und Gerechtigkeit". Ach ja. Die gibt es ja nun auch. Formell als Partei gegründet am 8.1.2024. Welches Treffen samt Kern-Rede dürfen wir bei ihr Jahr um Jahr [[... authentisch? ...]] nun erleben? Neue Ein-König-Friedensdemonstrationen, wobei die so süßlich geforderte "Diplomatie" nur dem Herrn Putin hülfe? ((... der im Übrigen den vom ihm gemachten Krieg durch Rückzug in jeder Sekunde jedes neuen Tages beenden könnte! Wie oft ist Frau Wagenkneckt zu Herrn Putin gefahren oder geflogen, um diesen um einen solchen sofortigen Rückzug zu bitten?))]





HOME = index.html | | | Sitemap




Goethe alias die Leiden des jungen Werthers in der globalisierten Welt



5 AUDIO-CDS u 1 E-BOOK Deutsch so einfach – Hören Sprechen Üben



Interessante Details über Shona (Schona) – eine Bantusprache in Simbabwe (Zimbabwe)



Die Anfänge des Tagesspiegels

ODER Die Anfänge der Tageszeitung "DER TAGESSPIEGEL" von 1945 bis zum Frühjahr 1946 in Berlin




Yoffz der Trainer spricht zum morgigen K.o.-Spiel

Bilder aus China Teil I und II von 1877 ||| Junge Lieder




Die paar Hundert Absahner | Der zornig-ironische Essay über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die Platzierung und Vermarktung von Büchern aus Großverlagen/Verlagsketten, gerade in den Talkshows. | Die paar Hundert Absahner |



Abkehr | Bücher | Zu den RadionachrichtenErgo Ego | HOME | Radiophile Untertöne |
 



Oh Ehrenbreitstein | Zur Physiologie des Kusses | Mixtur | Essay über Köln |



Lob der Landcruiser | Der Essay zum Thema #Aufschreiben |



Der ewig herrliche Trend KURZPROSA-GEDICHT | Kurzprosa INTERESSEN |




Die Rollladenverordnung -- Oh ... Welt bürokratischer Tücken -- |




Das Ärgernis POSTBANK und zudem die Lächerlichkeit ihrer KI-Kunden-Beantwortungsmaschinerie |




Das unerträgliche Kommentatoren-Gesabbel bei Fernseh-Fußball-Spielen |




Glaube, Liebe, Hoffnung – ein Essay über Religion | Deutsch lernen im Internet-Zeitalter |



DDRkundungen. Beobachtungen aus dem Jahr 1990 | STADTGARTEN 9, Krefeld



Ein ganz kurzer Sprach-Essay | Essay über Trier | Wonderful Schönsprech |



Christian Lindner spricht wie sein eigener Klon | Auch noch ein Essay |



Der Verleger Ernst Röhre in Krefeld |



Die Tragik von etlichen Wirtschaft(s)- und Zahlen-Artikeln | Doppel-Wort-Liste / Doppelwort: Man verliest sich |

 



Häresie im Traumland. Gedanken über das Goethe-Institut |





Die Familie Bermbach, hier in der Linie Camberg Wiesbaden Köln Krefeld et al.
DIREKT-LINK

Der Prozess gegen das Mitglied der Nationalversammlung 1848/1849, Adolph Bermbach, am 9.1.1850 in Köln wegen Umsturz/Complott/Hochverrat etc.



DIREKT-LINK ernst-faber-1895-china-in-historischer-beleuchtung-komplett-als-online-text.htm
Ernst Faber, 1895, "China in historischer Beleuchtung" ||| komplett als offener Online-Text

UND EINE KLEINE BIBLIOGRAFIE ZU ERNST FABER IST HIER: DIREKT-LINK buecher-und-publikationen-von-ernst-faber.htm







TABELLARISCHE BIOGRAFIE Zeitleiste
von/zu Wolfgang Müller von Königswinter
W. M. v. K.

Liste Bücher Publikationen Veröffentlichungen
zu Wolfgang Müller von Königswinter

Bislang bekannte Briefe an und von Wolfgang Müller von Königswinter

Komponistinnen/en-Liste zu "Junge Lieder"

Ein paar T e x t e von Wolfgang Müller von Königswinter

Alphabetische Titelliste der Gedichte Texte Buchtitel et al. Wolfgang Müller von Königswinter

Einige Personen zu und um Wolfgang Müller von Königswinter






IMPRESSUM ||| DATENSCHUTZERKLÄRUNG ||| Sitemap ||| HOME