HOME | | | Sitemap




Ein Text von Klaus Jans aus dem Jahr 2023



EINE ART ESSAY, eher wütend


Das Ärgernis
(neue?) POSTBANK
und die Lächerlichkeit ihrer KI-Kunden-Beantwortungsmaschinerie


 

        von Klaus Jans

Die Postbank hat umgestellt, irgendwie Rechenzentrum und so. Andere auch, Norisbank, aber die gehören zum großen Ganzen, und das ist die "Deutsche Bank", und kluge Leute wissen, was wir alles mit der schon erlebt haben. Schlimme Sachen waren dabei. Und schlimme Manager. Allein schon ethisch und so. Strafverfahren gab es ja auch.

Nun aber die POSTBANK 2023: Man wurde behämmert, ja, am 30.6./1. Juli/2. Juli/3. Juli geht es los, und dabei würde alles auch abgeschaltet, waren es zwei Tage, waren es drei? Wohl circa 2
½ Tage übers Wochenende. Doch drei? Dann würde jedenfalls das Online-Banking abgeschaltet, weil ja alles neu käme.

Außerdem müsste man mit einer neuen App rechnen, zur Umstellung, dürfte aber die alte App noch nicht löschen, bloß nicht, es könnte sein, dass man die alte POSTBANK-App noch hat, haben muss ... und zeitgleich die neue auch aufspielt, aufspielen müsste. Ich stellte mich auf alles ein. Und ich war nervös. Dieser Art Informationen machen mich per se unruhig. Die Moderne flattert wild herum, man kann sich auf nichts verlassen ... außer auf Unpässlichkeiten aller Art. Man selber war brav am Tagewerk, aber von außen kommen immer solcherlei "Missgeschicke" ins eigene Leben. Unverschuldet wird man "bestresst", durch ewige und immer wiederkehrende "Neuerungen".




Liebe Kundinnen und Kunden,
vom 30. Juni 2023, ca. 17:00 Uhr bis 3. Juli 2023, ca. 14:00 Uhr steht Ihnen unser Online-Banking & -Brokerage nicht zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Einschränkungen aufgrund von Systemarbeiten finden Sie hier:

Bitte beachten Sie!





Ich bin bei der Postbank immer nervös, weil sich immer alles ändern kann, auch mit dem Einloggen. Bei denen ändert es sich immer wieder, immer wieder.


Ging es früher noch per PIN? Das Online-Einloggen? Man vergisst es. Es kam der/die vierstellige Pin, ja, aber war dann auch bei der Postbank dann später der Pin-Code bei SMS? Das müsste ich alles langwierig in meinen Unterlagen nachschlagen.


Damals war es jedenfalls auch mit dem Papier, diese Bögen, die kamen per Post, musste man aufreißen. Da ist da die TAN drin, eine lange Liste, für jeden Vorgang darf man eine TAN benutzen, musste man dann wegstreichen. Das gab es bei vielen Banken.


TAN, die ist dann weg, die TAN-Liste auf Papier ist weg, TAN-Bögen abgeschafft, TAN selbst offenbar auch adieu. Aber man muss/darf/soll fortan die tolle, neue, "hyppe" APP nehmen, für den Einlog-Vorgang – die APPs aber wollen ja immer alle Infos aus dem Handy haben. Das ist dann auch nicht so schön. Viele Apps schnüffeln dein Smartphone aus, dass es nicht mehr "lustig" ist. Alternative zur App? Ein Dingelchen, welches man bezahlen musste.


Also bin ich auf eine solche kleine "Maschine", ein Minidings mit Plastik und wahrscheinlich Chips noch drin, umgestiegen, die kostete Geld, waren es 27 Euro?, damals, wann?, 24,95 Euro?, man vergisst die Dinge so schnell, da ich aber kein Sachbuch hier schreibe, muss ich auch nicht jedes Detail genau rausssuchen. Könnte ich aber, weil ich mir so Dinge immer in irgendeinem "file" ablege, damit ich nachher wehrhaft bin, wenn es da und dort Probleme gibt.


Jedenfalls habe ich privates Geld bezahlt, für das Mini-Maschinchen, um mich einloggen zu können, bei der POSTBANK ... und zugleich der APP noch irgendwie zu entgehen.

Aber die Mini-Maschine, wo dann ein Code erzeugt wurde, die wurde auch abgeschafft, da hatte ich immer meine Giro-Karte reinschieben müssen.


Ich nahm später eine neue Mini-Maschine, ich musste (oder eben die APP!, dies oder das, entweder so oder so, A oder B, aber EINS muss sein), wo man die gegen den Monitor drückte und es gab so einen Lichtaustausch mit viel Geflacker, fragen Sie mich nichts genau, aber irgendwann war auch das wieder vorbei, dann musste ich durch den faktuellen Druck des realen Lebens auf die POSTBANK-APP gehen, denn wieder eine neue App-Umgehungs-Maschine bezahlen, nee, man hatte mich nun doch erschöpft und ausgesaugt. Irgendwann bist Du als kleiner Kunde einfach nur fertig und kaputt. Und Du bist das extra-Geld-Zahlen leid. Denen fällt ja dauernd Neues ein, neue Technik, neue Sicherheit, neue Qual.

Also nun widerwillig die neue BestSign-App auf dem Smartphone akzeptiert (Sie werden Dich auch da nun ausspitzeln! Dabei wissen sie über Konto schon so viel von Dir!), wenn ich nicht schon wieder meine über 28 Euro, oder waren es schon über 30 Euro?, noch mehr?, bezahlen wollte, an die Postbank bzw. an Unternehmen, die für die Postbank (und andere) solche Sicherheitsdingelchen dann gegen Geldzahlung verschicken.

Mit der App ist es dann zuerst scheinbar leichter (Verliere nie dein Smartphone! Lass es nie im Stich! Auch nicht beim Schwimmen im See!), aber dann hat sich das Einloggen verändert, auch das noch, da kam das zweite Einloggen, man hat also zwei Nummern, und noch einen Code, und wenn man die App öffnet, muss man da auch noch eine Code eingeben. Irgendwie so. Es sind also letztlich, so denke ich, drei/vier mal Werte von Zahlen bzw. Buchstaben-Zahlen-Kombis, Geheimnummern – jedenfalls, ein schwerer Weg, bis man vorwärtskommt, hin(ein) zu seinem POSTBANK-Online-Konto, um dann herrlich (?) dahinzubanken.

Es ist alles nur sehr kompliziert. Ich finde, alles wird in diesen Zeiten immerzu und nochmehr und nochvielmehr noch-noch-komplizierter. Alles ändert sich. Dauernd muss man was hochladen, will jemand ein "Update", oft ist es nichts Gutes, da will man nur gucken, wie der Computer von mir, von Euch, aktuell ausschaut, alle Files, alle Daten kennenlernen, das "Update" ist eine Scheininformation, de facto geht es um Daten, aber man könnte sich viele Stunden am Tag mit diesen Neuerungen und Spionagewilligkeiten befassen. Die Drucker legen mehrere Datensätze ungefragt in der "Autostart"-Datei ab, nur als Beispiel. Druckerfirmen wollen beständig "live" mitverfolgen, was wie wo an welchem Computer "abgeht". Da ist alles "China", wenn Sie das Bild verstehen. Totalste Überwachung. Wer sich mit Ihrem Computer oder Smartphone oder Tablet zusammentut, welches Programm immer, Sie müssen auf alles gefasst sein an bösem Horch-und-Guck. (TikTok ist hier nicht Thema, wir wissen aber, wie vielen Behörden-Menschen in etlichen Ländern diese App auf Diensthandys et al. verboten wurde. Warum wohl?)


Die POSTBANK aber tut so, als wäre sie die einzige, die (mal wieder!) was ändert, und der Kunde könne sich nun wochenlang (allein) der POSTBANK (gedanklich) widmen. So scheinen da Menschlein im Bankenapparat von POSTBANK und CO vor sich hinzudenken!


Dem ist aber nicht so: Die BARMER, also, DIE KASSE, ja auch! Oder ELSTER! Oder das NORMALE STEUERPROGRAMM. Oder diese oder jene "Karte". DIE BAHN. Da geht es so nicht mehr, das geht dies nicht mehr, hier wird was aus dem Verkehr gezogen, der Account braucht ein neues, längeres Passwort. E-Mail-Systeme wollen immer die Handynummer, angeblich Sicherheit, im Kern aber Daten, Daten, Daten. Und neue Passwörter müssen auch immer wieder "erzeugt" werden.


So kann man sich den ganzen Tag mit Neuerungen und Aufspielungen und völlig sinnlosen Informationen beschäftigen. Das ist das Leben der Moderne. Change, Wechsel, aber dauernd, stetig, und die Dinge werden immer komplexer, selten mal einfacher. Da schwirren einem Passwörter durch den Kopfraum ... und man muss sich für jedes und alles nun was aufschreiben, SCHRITT FÜR SCHRITT: Wie machst Du das? Wenn Du das tust, mit jener Software, und Du willst das Ergebnis, und sei es nur ein "glattes" Foto. Wie kamst Du noch einmal dahin? AHA: SCHRITT 1: Schalte den Computer an. (Schreibe es Dir auf, sonst bist Du verloren! Der POSTBANK-INFO-TEXT weiter oben ist schon derart kompliziert gefasst!) Schreibe Dir SCHRITT 1 auf, bis SCHRITT 31. In Deiner eigenen leichten Sprache. Anderenfalls gehst Du doppelt und x-fach in dieser Cyberwelt unter.


Schritt für Schritt. So sehr muss man sich runterreduzieren, um bei Hunderten von Datensätzen, Softwares, Mailsystemen und Apps und Tralala überhaupt noch "weitermachen" zu können. In der Welt, in allem. Das Computer-App-Internet-Leben ist so anstrengend, auch ohne FACEBOOK und INSTAGRAM und TIKTOK und X-TWITTER (Herr Musk kennt sowieso kein Pardon!) und PINTEREST und TUMBLR und WAMBO und COMBOLZ. (Die letzten beiden gibt es noch nicht, kommen aber bestimmt auch noch mal groß raus.)


Jetzt wird die POSTBANK rufen: Wir können doch nichts für die erforderlichen Sicherheitsdinge! Wir sorgen uns doch nur um die Kunden! Bei allem! Da müssen wir eben auch mal wieder umstellen, alles umstellen!

Wenn man aber bei mehreren Banken ein Konto hat oder von Menschen weiß, die woanders ein Konto haben, dann erkennt man Unterschiede ... und weiß die Dinge viel besser zu bewerten.

Bei der POSTBANK habe ich immer ein ungutes Gefühl (die ist ja auch verkauft worden, wie oft bereits?), und vor dem Juli 2023, der Umstellung, hatte ich das dumme Gefühl erst recht. Das ungute Gefühl.


Und dann kam die Umstellung, 2 ½ ... 3 ... 3 ½ Tage ohne Banking: Schaff' ich! Ich brauchte zur Überraschung keine neue APP hochladen, sondern konnte an jenem Montag, 3.7.2023, mit der alten weitermachen; die musste ich natürlich aktualisieren. Apps aktualisieren ist auch ein Spiel für sich, bei vielen Anbietern. Manche Apps wollen ja (gefühlt) stündlich aktualisiert werden, das ist schon eine echte Qual.


Beispiel: Ich erinnere mich noch konkret an eine Paypal-Sache, ich wollte ein Ticket zahlen, online, gehend, schnell, ohne Bargeld, via Paypal, ging aber nicht, weil ich die App erst aktualisieren musste. So verpassen Sie dann Verkehrsmittel, weil das Ding schneller abfährt, die Bahn, als Sie Ihre App aktualisiert haben. (Deshalb ist Bargeld auch ganz schön. Sobald der Kartenautomat in der Bahn oder draußen an der Haltestelle aber kaputt ist, können Sie die Münzen wieder zu Hause lassen, da nutzlos.) Sie wären dann aber, ohne Paypal-Zahlung, ohne Münzgeld-Zahlung, Schwarzfahrer, wenn Sie dann ohne jegliche Bezahlung einsteigen oder fahren würden. Da muss man dauernd denken und aufpassen. Dauernd.  Jede App kann jedenfalls sekündlich fordern, aktualisiert werden zu wollen.

Hier aber sind wir bei der Postbank. Die hatte unheimlich viele Informationen zur Umstellung der Rechencenter-Sache, die haben immer wieder Pop-up-Fenster gehabt, Mails, alles, aber die Kerninformationen, die hatte die Postbank leider nicht.

Was für mich nämlich ab 2. Juli 2023 – oder 3. Juli?, ich bin schon wieder ganz durcheinander, da war wieder das Banking online möglich – ärgerlich anders wurde:

a) Es findet kein tägliches Zusammenrechnen der Positionen auf den Auszügen mehr statt. Wenn ich mich einlogge, nehmen wir als Beispiel: nach vier Tagen wieder, habe ich etliche Buchungsvorgänge der Bank, aber nur einen addierten Betrag/Kontostand, obwohl vier Tage lang "etwas passiert" ist, kontentechnisch.


Das war früher anders.

Offenbar soll ich nun selber mit dem Taschenrechner nachrechnen. Wieso? Warum? Weshalb? Damit Fehlerlein nicht mehr so schnell auffallen? Hat man das Addieren bei der POSTBANK verschlankt, mit dem neuen "Rechenzentrum", welches offenbar kaum "rechnen" kann? Es darf wohl nicht überlastet werden! – Nein, der Kunde soll immer schön "naiv" sein, und nur Kundinnen und Kunden, die aktiv am Taschenrechner sind, dafür immer wieder Minuten und Stunden ihrer Zeit einbringen, ... die werden mal eine falsche Berechnung merken. Alle anderen nicken de facto in aller Unwissenheit jeden Fehler ab. Ich halte das übrigens für sehr "unfein"...  von der POSTBANK.

Kurios. Ärgerlich. So ist es aber auch! (Außerdem denken die, wir würden es nicht merken. Informiert hat man uns ja über die nun fehlende Tag-auf-Tag-Addition des Kontostandes nicht.)

b) Dann, ebenfalls neu, kann ich mir keine PDF mehr downloaden, geht nicht. Ist nicht vorgesehen. Früher konnte ich mir immer eine aktuelle PDF machen, z. B. von heute bis X Tage rückwärts, und dann runterladen, dann hatte ich meinen eigenen PDF-Kontoauszug, quasi selber erstellt, tagesaktuell, auch wenn ein paar Buchungen erst später abgehen, sie stehen schon mal da, und alles war gut. (Zusätzlich zu den Monats-End-Kontenauszügen.)

Aber, hört!, die PDF gibt es nicht mehr. Ich darf nur noch "drucken", auf Papier, aber Computerdaten zum Abspeichern habe ich so nicht, außer: Ich trickse mit der Druckfunktion rum, aber wer kann das schon?

Also: Was habe ich nun?


c) Ich habe quasi nur eine ".csv", kennen Sie csv?, die Endung?, ich kann mir Files mit der Endung csv erstellen, xls aber nicht, zum Beispiel vom 15. bis heute, zum 31. Juli 2023, ja, das kann ich. Aber wenn ich den File, den csv-File, mir auf mein Gerät runterladen will, dann muss ich das vorher mit "BestSign", in der besagten App, absichern, die csv darf ich mir also auch nur unter höchster Security "erbitten", also die BestSign-App muss extra erneut meinen Code durch die App bekommen und ich (und die App) quasi extra auch noch JA sagen, damit ich einen solchen csv-"Auszug" erstellt entgegenehmen und downloaden kann. (Die gute, alte PDF ist ja nicht mehr. Ohne ... dass man mich jemals informiert hätte.)

Das ist sehr mühsam. Mit den csv-Daten. Aber die BestSign-App ist eben so "best", dass sie unendlich oft ins Spiel gebracht wird, von der POSTBANK. Dienst alles der Sicherheit, aber der Kunde ist bald so entnervt vom POST-BANKING.

Auch das mit der csv-Sache hat die POSTBANK bei ihren scheinbar Millionen Botschaften zur Umstellen ab 30. Juni 2023/1. Juli 2023/2. Juli 2023/3. Juli 2023 nicht erklärt.

Das ist richtig ärgerlich. So viel Schein-Info, aber die zentrale (negative) Kern-Info bekommst Du nicht. Das lernst Du dann schmerzhaft, wenn Du im "neuen Rechenzentrum" mit Deinem Konto ab/seit Juli 2023 aktiv mit dabei bist. (Oder wurde die POSTBANK nur neu an ein altes Rechenzentrum drangeklemmt?)

Hey, Ihr Chefinnen und Chefs, von welchen Abteilungen auch immer, wer immer diese Entscheidungen zu verantworten hat, ich möchte meine alten PDF-Funktion wiederhaben, und möchte zudem erst einmal wissen, warum die überhaupt abgeschafft wurde.

Ich möchte auch die tägliche Zusammenrechnung (den täglichen Kontostand) haben, den Konto-Stand Tag für Tag, immer wieder neu addiert, auch wenn ich zwei Wochen gar kein Log-in tat, und nicht nur den Konto-Stand für den einen Tag, wo/wann/an dem ich mich einlogge.

Und in der CSV, halt, csv, ist der Konto-Stand gar nicht drin, sondern ein älterer. Habe ich mich heute, am Montag, 31.7.2023, eingeloggt und erstelle mir einen csv-Konto-Stand (ja, mit BestSign-App natürlich, puh, nervig, ich erläuterte es soeben), dann bekomme ich real doch nur den Kontostand bis 27.7., weil die csv das nicht anders kann. "Vorgemerkte und noch nicht gebuchte Umsätze sind nicht Bestandteil dieser Übersicht." Denkt sich der Kunde: Und dafür wolltet Ihr ins neue Rechenzentrum? Und wir müssen mit dahin? Wenn sich für uns alles nun eher noch verschlechtert?

Ich könnte an dieser Postbank verzweifeln. Ja, ich wollte nun doch mal nachfragen, warum alles anders ist, und: Warum uns das nicht im Vorfeld mitgeteilt wurde. Ich bin ein mündiger Bürger, ich versuche es, zu sein, wenn ich denn überhaupt noch mündig sein darf.

Also wollte ich denen schreiben, schnell mal schreiben, aus meinem Online-Konto (jetzt Internet) heraus, wenn ich eingeloggt war und meine BestSign-APP (zusätzlich) brav via Smartphone "am Laufen" war.

Probieren Sie das mal!?! Eine kleine zarte Mail innerhalb dieses Online-Konto-Systems loszulassen. Sie müssen sich dann mühsam durch einen "Baum" klicken, um überhaupt an einen "Ort" zu gelangen, wo Sie etwas schreiben könnten. Dann kommen Sie durch langes, langes, langes Nachdenken und "Tryen" (Neo-Englisch-Deutsch) irgendwann bei "Sonstiges" bzw. "Sonstige Anfragen" an, denn jede Anfrage, die nicht ganz konkret ist, sich zum Beispiel aufs Festgeldkonto bezieht, oder so, die kann nicht erfasst werden, außer man hangelt sich zu "Sonstiges" und "Sonstige Anfragen". (Aber das müssen Sie erst einmal finden. Da sind Sie fast schon Minuten am Rumsuchen! "Sonstige Anfragen" ist das Ende vom Ende der "Fahnenstange", nee, vom POSTBANK-"Bauming".)


Und nun? Da haben Sie dann die gefürchtete Mini-Fenster, die man ONLINE immer für den Kontakt anbietet. Mini-mini-mini. Zeitgleich läuft immer die Uhr, weil diese Systeme beim Banking Sie immer nach soundsoviel Minuten rausschmeißen können. Ist der Text dann nicht fertig, ist der Kunde der Dumme, Zwangsausloggung, alles Geschriebene ist (p)futsch!


Da "ins Mini" schreiben Sie was rein, da aber ... weil das Fenster |__| so klein ist, werden Sie Tippfehler machen, und schnell wird der Text weg sein. Sie tippen ja, der Text fährt hoch, und Sie können nur wenige Zeilen zugleich lesen, weil das Fensterlein
|__| so kleinerleiklein ist. Danke, POSTBANK!
  
Dann wollen Sie "abschicken", die Online-Mail, dann müssen Sie aber wieder die BestSign-APP nutzen, wieder Ihren Code eingeben, es ist alles so mühsam, es kostet alles so viel Zeit. Sie haben Stress, kämpfen gegen die Uhr, haben ein Mini-Fenster
|__| ... und wollen doch nur eine bescheidene Mail loswerden. Ein Mini-Frage ins Mini- |__| .

Wir wissen auch, warum das so ist: Die POSTBANK will natürlich die Kunden und Kundinnen abschrecken. Es "mühsam machen", heißt: abschrecken. So machen es viele. Manche werden es als "großartiges Geschäftsgeheimnis" bei Managertreffen und dampfenden Grillpartys erzählen, der clevere Trick gegen die Kundschaft – da es aber alle tun, ist es Massenwissen der Oberblödiane(r) und Oberblödian(er)innen solcher großer/-en Konzerne.


Über die Telefonschleifen von diesen Viertelstunden bis hin zu zwei Stunden will ich nicht beginnen. Kennt jeder selbst. Deshalb ja rufe ich auch nicht noch an, bei der POSTBANK. Weil Telefonschleifen mich noch wütender machen würden. Und KI droht ja allüberall.

Alle machen das so. Sie täuschen immer vor, sie wären so furchtbar am Kunden interessiert, zugleich tun sie alles, um dem Kunden das Leben schwer zu machen, damit er/sie die Bank nicht "nerven" kann. Die Bank fühlt sich vom Kunden genervt, aber im Eigentlichen nervt die POSTBANK ja den Kunden, weil der verärgert ist, weil der erbost ist, weil der sauer ist, und weil er sich deshalb mal an die Bank wenden muss. (Und für die Kundin gilt es ebenso.) Zumal nach dem Umzug ins "neue" Rechenzentrum – da hat man so seine Fragen zum Umzugs-Konto-Resultat.

Ich also komme am 13.7.2023 -- intern via Log-in-Bereich und dann über etliche Stationen via "Sonstiges" und "Sonstige Aufträge" samt ZWANG zur Bestätigung via BestSign -- mit einem Text wie diesem nun folgenden rüber. (Hatte zuvor schon einen geschrieben, den das System der POSTBANK aber abstürzen ließ. Auch das noch! Der Text wurde mir in beiden Fällen auch nicht zur Kontrolle an meine eigene Mail-Adresse geschickt. Er wurde aber immerhin noch einmal online angezeigt, ich musste ihn mir von da ((für mich)) mit STRING und COPY kopieren. Man will ja wissen, was man schrieb.)


Also ich online am 13.7.2023 ins Mini-Fenster |__|.



>>Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte weiterhin wissen, warum die ADDITION auf den KONTOSTAND weggefallen ist. Sollen wir für jeden Eintrag nun selber den Taschenrechner bemühen? Warum ist das so? Warum war es vorher anders? Mit freundlichen Grüßen, Klaus Jans (Außerdem ist die PDF weggefallen, auch die gibt es nicht mehr, nur noch "Druck" und CSV. Auch das wurde mir nicht erklärt, den Kunden nicht.) MfG, Klaus Jans<<




Die POSTBANK kommt sechs Tage später per Mail am 19.7.2023, 10:23 Uhr, mit einem Text wie diesem rüber:




Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde
,

vielen Dank für Ihre E-Mail.
Gern möchte ich Ihnen helfen. Leider reichen die Informationen, die ich habe, noch nicht aus. Bitte schildern Sie Ihr Anliegen daher ganz ausführlich und konkret.

Gern kümmern wir uns um Ihr Anliegen. Dafür ist es jedoch notwendig, dass Sie sich legitimieren. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage noch einmal über einen der folgenden Wege an uns:

• per Online-Banking: Über "Services" > "Sonstiger Auftrag". Bitte bestätigen Sie Ihre Nachricht mit einem Sicherheitsverfahren.
• per Brief an Postbank Hamburg - 22283 Hamburg
• per Fax an +49 228 5500 5515
• per Telefon: +49 228 5500 5500. Bitte halten Sie Ihre Telefon-Banking Zugangsdaten bereit.

Wir möchten, dass Sie zufrieden sind. Bitte nehmen Sie doch an unserer Kundenzufriedenheitsbefragung* teil.

Haben Sie weitere Fragen? Wir sind gerne für Sie da.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Postbank E-Mail-Team



*Hier war ein LINK dahinter, Sternchen von mir für die Webpage hier, ein Link, den ich für diesen Essay hier "abgestellt" habe, aber farbig machte. K. J.


Kurios ist, ich hatte genau das getan, was die POSTBANK-Mail von mir verlangt. Ich war via SERVICES und SONSTIGER AUFTRAG gegangen. Und per BestSign-APP hatte ich "bestätigt". Wenn es "kurz" war, dann lag es an dem Mini-Fensterlein. Die Kern-Frage von mir war aber bei aller Kürze klar und logisch, nur nicht für die KI, die ist eben derzeit noch verdammt dumm und "ungefüttert".


Ich fühlte mich also nun in den "Online-Hallen des POSTBANK-Irrsinns", wie ich es nennen will:


ICH SCHRIEB ZURÜCK, nun per MAIL-ANTWORT, also MAIL an MAIL, 19.7.2023, 11:06 Uhr:




Sehr geehrte Damen und Herren,

ich finde es nur schrecklich, was da bei der POSTBANK derzeit passiert.

HABE ICH DOCH SCHON ZWEIMAL GETAN a) ANFRAGE GESCHRIEBEN

"• per Online-Banking: Über "Services" > "Sonstiger Auftrag". Bitte bestätigen Sie Ihre Nachricht mit einem Sicherheitsverfahren."

und auch B) via APP und via BestSign "legitimiert" -- WAS SOLL DAS? -- SCHLEIFE? -- KUNDENABSCHRECKUNG? - SOLL MAN 1000 MAL die gleiche Anfrage stellen? und das unter Teitdruck* und bei MINI-Schreib-Fenstern?

HIER MEIN TEXT VOM 13.7.2023, angeblich erfolgreich versandt:

Zusammenfassung

Mit der BestSign Freigabe bestätigen Sie den nachfolgend zusammengefassten Auftrag:

Sonstiger Auftrag

Bitte wählen Sie ein Thema:

Weitere Fragen & Anliegen

Anliegen

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte weiterhin wissen, warum die ADDITION auf den KONTOSTAND weggefallen ist. Sollen wir für jeden Eintrag nun selber den Taschenrechner bemühen? Warum ist das so? Warum war es vorher anders? Mit freundlichen Grüßen, Klaus Jans (Außerdem ist die PDF weggefallen, auch die gibt es nicht mehr, nur noch "Druck" und CSV. Auch das wurde mir nicht erklärt, den Kunden nicht.) MfG, Klaus Jans

E-Mail Adresse

klausjans AETT web.de



Ich kann die POSTBANK nicht verstehen, das ist nur KUNDENUNFREUNDLICH.
MfG
Klaus Jans
(+ meine Adresse etc., die ich hier nicht auf die Webpage tue. K. J. am 31.7.2023)


* Sollte "Zeitdruck" heißen, aber wegen des Zeitdrucks vertippt man sich natürlich. Info von K. J. an die Web-Page-Leser am 1.8.2023



Ha, denke ich: Nun wird die Mail-Maschine, die KI der POSTBANK ... erneut zuschlagen. Es konnte nämlich nur KI sein. Ich spürte "Watte" beim Lesen, unverstanden war ich. Also KI.

Ich spürte zudem, dass ich hier von einem Computer samt KI samt Mail-Beantwortungsprogramm "verarscht" werde, an der langen Leine geführt werde, nicht erstgenommen werde, sondern nur "scheinernstgenommen" bin.

Dann diese Floskel-Sprache, glatt, freundlich, immer schwammig.

Die Mail-Maschine "denkt", alle Menschen seien recht blöd, und ist sich nicht zu schade, Müll-Texte an eben diese Menschen auszusenden, dabei denkend, man könnte die POSTBANK-Kundschaft derart "befrieden".

Welch ein Irrtum! Das sehen Sie, werte hier online Lesenden, schon daran, dass ich den ganzen Vorgang hier auf eine Webpage stelle, weil das alles den Irrsinn der Welt, von KI (samt ChatGPT und den anderen KI-Sprach- und Sprech- und Schreibsystemen) mal so richtig zusammenfasst, alles in ein reales Bild bringt, was so passiert, Stand Juli 2023, und weil der immerzu modisch-schnell agierende Schwachsinn der Welt nicht unserer werden sollte.

Außerdem ist es, was ich hier schreibe, ein Aufschrei gegen die Art und Weise, wie die BANKEN bzw. hier EINE KONKRETE BANK, die POSTBANK, uns Kunden zu behandeln gedenkt. In alle Zukunft: Textmüll, Nichtbeantwortung, Wortschleifen. Und KI, bis wir erbrechen!

Die POSTBANK kommt (per Mail!) am 20.7.2023, 12:24 Uhr, mit einer neuen Mail:




Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Sie vermissen eine Funktion im Online-Banking oder der Postbank App, die Sie bisher immer genutzt haben. Es tut mir leid, aber einige Services werden nicht mehr angeboten. Selbstverständlich werden wir das Online-Banking ständig überarbeiten und anpassen. Jedoch kann ich Ihnen nicht sagen, ob die von Ihnen gewünschte Funktion in Zukunft wieder zur Verfügung steht.

Alles was Sie zum IT-Umzug wissen müssen, finden Sie auf unserer Homepage unter www.postbank.de/gutzuwissen

Wir möchten, dass Sie zufrieden sind. Bitte nehmen Sie doch an unserer Kundenzufriedenheitsbefragung teil.

Haben Sie weitere Fragen? Wir sind gerne für Sie da.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Postbank E-Mail-Team




Ich antworte am 21.7.2023, 8:27 Uhr, mit einer neuen Mail, MENSCH gegen MASCHINE, werte Lesende! So tickt die Welt! Man wehrt sich, aber erreicht man/frau/mensch etwas?




Sehr geehrte Postbank, also: lieber Computer, was soll das alles?


Dieses ganze "Antworten" mit irgendeiner KI-Software?



Was versprechen Sie sich davon?



Keine Frage wird vernünftig beantwortet.



Man wird mit sinnloser Wegwerf-Sprache zugemüllt.



Schreiben Sie doch allen Kunden auf jede Frage immer nur diesen einen Satz:



"Die Welt ist schön."



Dann erreichen Sie denselben Effekt.



Mit Service hat das nichts zu tun, gar nichts.



Sie machen die Kunden nur wütend.



Diese "neue" Postbank kommt mir vor wie ein schlechter Scherz.



Aber es ist leider Realität.


Mit freundlichen Grüßen, Klaus Jans
 

(+ meine Adresse etc., die ich hier nicht auf die Webpage tue. K. J. am 31.7.2023)




Die POSTBANK kommt am 21.7.2023, 14:06 Uhr, mit einer neuen Mail:



Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sie haben uns eine Anfrage gestellt. Momentan erhalten wir sehr viele E-Mails. Aus diesem Grund möchten wir Sie noch um Geduld bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Postbank E-Mail-Team




Die POSTBANK kommt am 25.7.2023, 11:56 Uhr, mit einer neuen (???) Mail:



Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sie haben uns eine Anfrage gestellt. Momentan erhalten wir sehr viele E-Mails. Aus diesem Grund möchten wir Sie noch um Geduld bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Postbank E-Mail-Team



Die POSTBANK kommt am 26.7.2023, 13:26 Uhr, mit einer weiteren Mail, während ich schon längst aufgegeben habe:



Sehr geehrter Herr Jans,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Sie vermissen Funktionen im Online-Banking oder der Postbank App, die Sie bisher immer genutzt haben. Es tut mir leid, aber einige Services werden nicht mehr angeboten. Hierbei handelt es sich um eine Unternehmensentscheidung. Selbstverständlich werden wir das Online-Banking ständig überarbeiten und anpassen. Jedoch kann ich Ihnen nicht sagen, ob die von Ihnen gewünschte Funktion in Zukunft wieder zur Verfügung steht.

Alles was Sie zum IT-Umzug wissen müssen, finden Sie auf unserer Homepage unter www.postbank.de/gutzuwissen*

Wir möchten, dass Sie zufrieden sind. Bitte nehmen Sie doch an unserer Kundenzufriedenheitsbefragung* teil.

Haben Sie weitere Fragen? Wir sind gerne für Sie da.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Postbank E-Mail-Team


*Hier war ein LINK dahinter, Sternchen von mir für die Webpage hier, ein Link, den ich für diesen Essay hier "abgestellt" habe, aber farbig machte. K. J.

KLAUS AN SICH SELBST: Ich frage mich natürlich, warum ich an der Kundenbefragung teilnehmen soll. UND: Würde ich diese Mails weiterhin per Mail beantworten, würde ich kostenlos die KI-Maschine weiterhin füttern, was aber keinerlei Verbesserung erbringen würde, für den Kundenservice.>

Die POSTBANK kommt am 31.7.2023, 13:46 Uhr, mit einer weiteren Mail, während ich bekanntlich schon längst aufgegeben habe:



31.7.2023

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte entschuldigen Sie die späte Beantwortung Ihrer E-Mail. Es tut mir leid, dass wir Ihren Anspruch nicht erfüllen konnten und Sie Grund zur Reklamation haben. Ich kann Ihren Ärger gut nachvollziehen.

Bitte schauen Sie dazu auf unsere Homepage unter www.postbank.de/gutzuwissen. Dort finden Sie alle wesentlichen Kundeninformationen für Sie zusammengefasst.

Wir möchten, dass Sie zufrieden sind. Bitte nehmen Sie doch an unserer Kundenzufriedenheitsbefragung teil.

Haben Sie weitere Fragen? Wir sind gerne für Sie da.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Postbank E-Mail-Team




KLAUS AN SICH SELBST: Ich frage mich natürlich, warum ich an der Kundenbefragung teilnehmen soll und sollte. Außerdem meldet sich die KI mit "ich", das macht doppelt stutzig.

Heute ist der 31.7.2023. Der Tag, an dem ich diesen Text hier, den Sie gerade lesen, (als und) für diese Webpage schreibe.

Ich werde von der POSTBANK nichts erfahren. Die POSTBANK hat tatsächlich und tatwirklich mit dem neuen Rechenzentrum und dem neuen "Service" und der blödsinnigen Mail-KI erfolgreich einen Kunden vergrault. Wenn das kein Erfolg ist!

Und dafür also der ganze Aufwand, das Neo-Rechenzentrum bzw. der Umzug der einen ins andere Rechenzentrum, von A nach B, für die POSTBANK jedenfalls neu, irgendwie, für den Kunden auch, irgendwie, aber ich bekomme keinerlei Information.

Ich könnte diese KI-Maschine noch wochenlang beschäftigen. Aber es kommt nichts raus, es kommt nichts rum. Sinnlos! Spaß macht es auch keinen. Es ist ja alles absurd, okay, ich könnte wieder kafkaesk schreiben, aber wen interessiert heute noch "kafkaesk", weil es ja Normalzustand bei so vielem geworden ist. Alles ist per se kafkaesk, da braucht man das Wort nicht mehr. Erwähnenswert wäre nur, wenn etwas mal "nicht kafkaesk" daherkäme, NICHT!!!

Und dennoch ist es auch nicht spaßig.

(Wie viele Kopfbenebelte laufen eigentlich bei der "neuen" Postbank herum?)

Ich sammle zwar Tonnen von Sprachmüll für die WELT-KI-Geschichte und für die WELT-SPRACHMÜLL-GESCHICHTE, außerdem etwas Gelalle für die Provinzposse über die große, geniale POSTBANK, Teil der DEUTSCHEN BANK, die sich so toll findet, aber nichts erreicht, außer Kundinnen und Kunden, die nur (noch) verärgert sind.

Was kann der Sinn des Ganzen sein?

Liebe Damen und Herren, liebe Menschen, können Sie mir da weiterhelfen? Und finden Sie es richtig, dass Bank-Menschen, die solcherlei Murks anzetteln, verursachen, ausführen, umsetzen, am Ende noch belobigt werden könnten? (Konjunktiv der Möglichkeit!) ... oder mehr Lohn/Gehalt erhalten könnten bei POSTBANK und/oder DEUTSCHE BANK. (Vielleicht haben die nun ein Rechenzentrum für alle Banken und Unterbanken der Gruppe.)

Weil diese "Macker" (nicht Macher!) ja rumlaufen und allen erzählen werden. "Wir haben mit unserer neuen KI und auch der Umstellung der Konten so viel Kundenzufriedenheit wie nie zuvor erreicht!"

Die Wahrheit kommt ja gar nicht mehr rüber.

Alles, was ich sage und meine, kommt bei der POSTBANK nicht mehr an, weil die nichts mehr davon erfährt.

Die KI schluckt ja die Wahrheit, sie saugt die Wahrheit ab, in guter Orwell'scher Manier bleibt nichts da, bleibt nichts über. Alles ist gelöscht. De facto gelöscht. Meine Kritik ist bei der POSTBANK realiter weg, war nie da, meine Fragen auch nicht –  und aus und husch und erledigt. War nie da! Die KI macht's möglich: Whitewashing der POSTBANK bezogen auf sich selbst. Man wird nie mehr etwas von den Kunden erfahren, die Kunden werden nie mehr mit ihrem Anliegen zur POSTBANK durchdringen. Die KI fängt alles ab, die/der Vorgesetzte strahlt: "Hatten noch nie so wenig Probleme!"

Wahrscheinlich ist das Telefon auch schon KI-mäßig umgestellt. Deshalb rufe ich nicht mehr an. Ich habe Angst vor diesen Allerweltsprüchen, die mich ganz fertig machen. Dieses Watte-Sprech, wo ich denke, ich bin nicht mehr real, weil die KI-Maschine der POSTBANK es genauso will ... mich kirre machen will.

Ich erzähle ein Beispiel, damit Sie wissen, wie das bei der POSTBANK und wahrscheinlich bei Hunderttausenden anderen Konzernen fortan funktioniert. Das Kind sagt: "Mama, mir tut das Bein so schrecklich weh. Ich glaube, es stirbt ab." Die Mutter sagt: "Morgen ist bestimmt wieder alles gut!"

So funktioniert KI bei der POSTBANK. Der Kunde ist das "Kind", die POSTBANK ist die "Mutter".

Und jedes empfindsame und vernünftige Kind wird niemals mehr dieser "Mutter" irgendein Problem schildern. Und schon ja nicht auf Hilfe hoffen. So geht es den Kunden mit der POSTBANK und derem KI-Wahn auch. (Und deshalb rufe ich nach den E-Mails des Juli 2023 auch nicht da an. Ich habe Angst vor der KI nun auch noch am Telefon. Da würde ich vor Wut vierzehn Mal die Wände hochlaufen, bis mein Körper als Brei an der Zimmerdecke klebt.)

Nur diese (meine) Ab-31-7-2023-Webpage ist derzeit noch da, aber vielleicht wird die auch noch gelöscht, da helfen sich diverse Hände und Konzerne vielleicht über kreuz, damit alle in diesem selbstreferentiellen Quark-System sich gegenseitig auf die Schulter klopfen können, um ihre Belobigungen, Karriesprünge und Gehaltserhöhungen entgegenzunehmen. (Und dabei haben sie fast nichts verbessert, sondern vieles verschlimmert! Hoffentlich haben die wenigstens das Cybercrime nun besser im Griff, wenn mein Online-Banking so viele Codes und Aktionen und stetig diese BestSign-APP da erfordert!)

Liebe POSTBANK-Leute, Ihr seid eigentlich eine sofortige Verbannung wert. Das seid Ihr. Besonders die KI-Mail-Gurus!

Ach ja: Und der Postbank-Geldautomat, wo Postbank dransteht, aber auf den Postbank-Kontoauszügen bezogen auf mein Abheben an diesem Automaten, nun "Deutsche Bank" neuerdings draufsteht, ja, der bei OBI, ja, in Königswinter, der ist doch über Wochen kaputt. Über Wochen! Dann ist der zwei Tage ganz, und dann ist der wieder Wochen kaputt. Da kümmert sich niemand ... und dann nur alle paar Wochen drum, so scheint es. Niemand (anderes) ... als ein Schein-Jemand alle paar Wochen. Totales Automaten-Versagen bei der POSTBANK, ach nee, ist ja DEUTSCHE BANK. (Hat die Rechenzentrumsache Euch bezogen auf die Geld-Automaten ausgelaugt? Schafft ihr nur eins, nicht zwei Sachen zugleich?)

Und da habt ihr auch neu was programmiert, bei diesem Geld-Automaten bei OBI in Königswinter. Klasse! Wenn man seine Karte einschiebt, so war es noch beim letzten Mal, als es (mal) ging, als "er" ging, der Automat, "sie", die Software ging, dann sagt (also schreibt) der Automat: "Bitte schieben Sie Ihre Karte ein", oder so ähnlich.

Die Karte ist schon längst "drin", aber der Automat "kommuniziert", dass diese Karte nun noch "reinsoll".

Der Automat fordert also Dinge, die (durch mein Handeln) schon längst passiert sind. Der kann noch nicht einmal zeitlich mit der Weltuhr und dem alltäglichen Leben mithalten!!! So hat man den Automaten neu programmiert, der dauernd außer Betrieb ist.

Diese (neue?) POSTBANK alias DEUTSCHE BANK soll ich toll finden?

Wieso eigentlich?

Und warum wird nix mehr täglich addiert, auf den Kontoständen, bei den Kontoauszügen, wenn ich mich einlogge, Tag für Tag, auch wenn ich mich nach zehn  Tagen einlogge ... dennoch soll es Tag für Tag hochaddiert werden? Kann mir jemand diese Frage mal beantworten?

Und warum habt Ihr die PDF ersatzlos abgeschafft? Nun? Und mich nicht dazu vorab informiert. Im Online-Banking-Bereich? Warum? Ich habe ja meine Ahnungen dazu. Dennoch: Erst einmal möchte ich aber eine offzielle Antwort haben.

Und was versprecht Ihr euch von dieser KI-Schleife per Mail(s) an die Kunden. Was? Das würde ich wissen wollen. Eigentlich will es gar nicht wissen, denn die POSTBANK habe ich innerlich irgendwie "abgeschrieben".

Am Ende werde ich die ganze Welt abschreiben müssen, denn unendlich viele Menschen und Systeme meinen, so bescheuert sein zu müssen, ja, genauso bescheuert und fast hirnlos agieren zu müssen. (Kommt "-los" von "Lotterie"? Hirnlos? Gedankenlos? Intelligenzlos?)

Alles ist immerzu eines: der Wahnsin vom Wahnsinn vom Wahnsinn.

"Es tut mir leid, dass wir Ihren Anspruch nicht erfüllen konnten und Sie Grund zur Reklamation haben. Ich kann Ihren Ärger gut nachvollziehen."

NIX KANNST DU! NIX KÖNNT IHR!




Urfassung: Klaus Jans, 31.7.2023, Montag.

::: Ein Text von Klaus Jans.

Dieser Text wurde am 31.7.2023 erstellt und als diese WEBPAGE hier online gestellt, K. J. Am 1.8.2023 gab es aber noch ein paar kleine(re) Korrekturen und hier und da eine kleine Text-Ergänzung. Am 2.8.2023 auch noch mal drübergeschaut.





HOME = index.html | | | Sitemap




Goethe alias die Leiden des jungen Werthers in der globalisierten Welt



5 AUDIO-CDS u 1 E-BOOK Deutsch so einfach – Hören Sprechen Üben



Interessante Details über Shona (Schona) – eine Bantusprache in Simbabwe (Zimbabwe)



Die Anfänge des Tagesspiegels

ODER Die Anfänge der Tageszeitung "DER TAGESSPIEGEL" von 1945 bis zum Frühjahr 1946 in Berlin




Yoffz der Trainer spricht zum morgigen K.o.-Spiel

Bilder aus China Teil I und II von 1877 ||| Junge Lieder




Die paar Hundert Absahner | Der zornig-ironische Essay über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die Platzierung und Vermarktung von Büchern aus Großverlagen/Verlagsketten, gerade in den Talkshows. | Die paar Hundert Absahner |



Abkehr | Bücher | Zu den RadionachrichtenErgo Ego | HOME | Radiophile Untertöne |
 



Oh Ehrenbreitstein | Zur Physiologie des Kusses | Mixtur | Essay über Köln |



Lob der Landcruiser | Der Essay zum Thema #Aufschreiben |



Der ewig herrliche Trend KURZPROSA-GEDICHT | Kurzprosa INTERESSEN |




Die Rollladenverordnung -- Oh ... Welt bürokratischer Tücken -- |




Das Ärgernis POSTBANK und zudem die Lächerlichkeit ihrer KI-Kunden-Beantwortungsmaschinerie |




Das unerträgliche Kommentatoren-Gesabbel bei Fernseh-Fußball-Spielen |




Glaube, Liebe, Hoffnung – ein Essay über Religion | Deutsch lernen im Internet-Zeitalter |



DDRkundungen. Beobachtungen aus dem Jahr 1990 | STADTGARTEN 9, Krefeld



Ein ganz kurzer Sprach-Essay | Essay über Trier | Wonderful Schönsprech |



Christian Lindner spricht wie sein eigener Klon | Auch noch ein Essay |



Der Verleger Ernst Röhre in Krefeld |



Die Tragik von etlichen Wirtschaft(s)- und Zahlen-Artikeln | Doppel-Wort-Liste / Doppelwort: Man verliest sich |

 



Häresie im Traumland. Gedanken über das Goethe-Institut |





Die Familie Bermbach, hier in der Linie Camberg Wiesbaden Köln Krefeld et al.
DIREKT-LINK

Der Prozess gegen das Mitglied der Nationalversammlung 1848/1849, Adolph Bermbach, am 9.1.1850 in Köln wegen Umsturz/Complott/Hochverrat etc.



DIREKT-LINK ernst-faber-1895-china-in-historischer-beleuchtung-komplett-als-online-text.htm
Ernst Faber, 1895, "China in historischer Beleuchtung" ||| komplett als offener Online-Text

UND EINE KLEINE BIBLIOGRAFIE ZU ERNST FABER IST HIER: DIREKT-LINK buecher-und-publikationen-von-ernst-faber.htm







TABELLARISCHE BIOGRAFIE Zeitleiste
von/zu Wolfgang Müller von Königswinter
W. M. v. K.

Liste Bücher Publikationen Veröffentlichungen
zu Wolfgang Müller von Königswinter

Bislang bekannte Briefe an und von Wolfgang Müller von Königswinter

Komponistinnen/en-Liste zu "Junge Lieder"

Ein paar T e x t e von Wolfgang Müller von Königswinter

Alphabetische Titelliste der Gedichte Texte Buchtitel et al. Wolfgang Müller von Königswinter

Einige Personen zu und um Wolfgang Müller von Königswinter






IMPRESSUM ||| DATENSCHUTZERKLÄRUNG ||| Sitemap ||| HOME