_HOME_


__|  |_ __|  |_ __|  |_ __|  |_ __|  |_ __|  |_ __|  |_ __|  |___| |__

BIOGRAPHIE Biografie, TABELLARISCH als ZEITLEISTE, zu und für

Wolfgang Müller von Königswinter | * 5.3.1816 | + 29.6.1873 |


geboren als Peter Wilhelm Carl, der (Künstler-)Vorname Wolfgang wurde erst um 1840/1841 angenommen.

Als Arzt blieb er weiterhin Wilhelm/Wilh./W. Müller.

So, als Wolfgang Müller, publizierte er endlich im (zweiten) Rheinischen Jahrbuch für Kunst und Poesie 1841.

Und so veröffentlichte er auch sein erstes eigenes Buch, "Junge Lieder".

Letzteres erschien vermutlich noch Ende März 1841, spätestens aber April 1841.

-- ACHTUNG: WIKIPEDIA gibt fälschlich den 15.3.1816 an --
-- ACHTUNG: Auch die NDB hat das falsche Geburtsdatum 15.3.1816:
Siehe 1997: Hütt, Wolf­gang, „Mül­ler, Wolf­gan­g“, in: Neue Deut­sche Bio­gra­phie 18 (1997), S. 486–487.
-- ACHTUNG: Auch die ADB hat das falsche Geburtsdatum 15.3.1816: Siehe "Allgemeine deutsche Biographie", Bd.: 22, Mirus - v. Münchhausen, Leipzig, 1885, S. 698–701, der Müller-Artikel von Franz Brümmer.


   
TEXT DER GEBURTSURKUNDE, zitiert nach
Luchtenberg, Paul (1959): Wolfgang Müller von Königswinter. 2 Bände. Köln: Verlag Der Löwe, Dr. Hans Reykers (Veröffentlichungen des Kölnischen Geschichtsvereins e. V., 21). Hier: Band 1, Seite 378, da beginnen die Anmerkungen.     

"Im Jahr eintausend achthundert sechzehn am siebenten März, Nachmittags um 5 Uhr, erschien vor mir Clemens August Schäfer, Bürgermeister der Stadtgemeinde Königswinter, der Herr Johann Georg Müller, Arzt, wohnhaft in Königswinter mit der Anzeige, dass am Dienstag, den fünften des Monats Merz, des Nachts um 1 Uhr ihm seine Gattin Johanna Catharina Fuchs ein Kind männlichen Geschlechts geboren, dem er die Vornamen Peter Wilhelm Carl beygelegt habe. Zeugen bey dieser Handlung waren: Heinrich von Zastrow neun und zwanzig jährigen Alters, Steuercontroleur, wohnhaft in Königswinter und Heinrich Breitenstein, neun und zwanzig Jahre alt, Gerichtsschreiber, wohnhaft in Königswinter, gez.: Johann Georg Müller, Heinrich von Zastrow, Heinrich Breitenstein. Nach Vorlesung unterschrieben sämtliche mir." gez.: Schäfer.



TEXT DER TAUFURKUNDE, zitiert nach
Luchtenberg, Paul (1959): Wolfgang Müller von Königswinter. 2 Bände. Köln: Verlag Der Löwe, Dr. Hans Reykers (Veröffentlichungen des Kölnischen Geschichtsvereins e. V., 21). Hier: Band 1, Seite 378, da beginnen die Anmerkungen. -- Hinweis: Die Eltern hatten in Bodendorf am 30.4.1815 geheiratet, die Mutter stammte daher.

"Aedibus in propriis tinctus jubente pericolo. 5. Martii 1816
Petrus Wilhelmus Carolus
Parentes: D. J. Georgius Müller Medicinae Doctor et huius Cantonis Physicus et D. Joanna Catharina Fuchs, hujates, copulati ao 1815 30. april in Bodendorf a/Ahram. Patrini: D. Wilhelm Adrianus Fuchs Negotiator Rotterodamensis, cuius vices egit D. Franziscus Carolus Werne Pacisjudex hujas et Dna. Joanna Walburgis Everhardina Jansen, Vidua Fuchs ex Bodendorf a. A."


                                         

-- Diese Biografie als Zeitleiste ist ein Work in Progress --

:::

DIESE KURZE, ABER DANN DOCH EHER AUSFÜHRLICHE
TABELLARISCHE BIOGRAFIE HAT AUCH EINEN
BEZUG ZU DIESEM BUCH, Neuerscheinung Dez. 2022:


Wolfgang Müller von Königswinter

Junge Lieder

Die wunderbar romantischen Dichtungen von 1841 endlich in heutiger Schrift

Zugleich aber der Originaltext des stürmischen Poeten in der herrlichen Rechtschreibung von damals

DIREKTLINK ZU Wolfgang Müller von Königswinter: JUNGE LIEDER (Buch erscheint im Dezember 2022)

_____
_____

BIOGRAPHIE Biografie, TABELLARISCH als ZEITLEISTE, zu und für

von Wolfgang Müller von Königswinter (kurz als W. M. v. K.)


-- WORK IN PROGESS --

~ Wolfgang Müller von Königswinter (1816-1873) | circa 1861. Quelle hier offenbar Gemäldesammlung Düsseldorf. |||  Von 1861 vermutlich, so K. J., und vermutlich, so K. J., nach einem Holzschnitt von Alfred Neumann. (Geboren am 5. Juni 1825 in Leipzig, gestorben am 20. November 1884 in Leipzig.) | BILD-QUELLE für diese Düsseldorfer Abbildung: wikimedia commons LINK | Das Bild, so K. J., ist nämlich analog, quasi identisch also, zu einem weiteren (G 7710/a) im Kölnischen Stadtmuseum.   

                                         Copyright für diese Liste und Datensammlung © Klaus Jans ab Nov 2022 ff.




NOCH VOR der Geburt von W. M. v. K.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1780 ||| 24.9.1780 Geburt des Vaters von W. M. v. K. = Johann Georg Müller * 24. September 1780 in Mülheim am Rhein
[Quelle B, Bd. 1, S. 379]. (Dieses Mülheim wird erst 1914 zu Köln eingemeindet werden.)
+ Tod des W.M.v.K.-Vaters dann am 22. September 1842 in Düsseldorf.
_

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1795 ||| 3.2.1795
* Geburt der späteren Mutter von W. M. v. K. am 3.2.1795. Johanna/Joanna Catharina/Katharina Fuchs. Sie stirbt + 3.8.1876 in Remagen mit 81 Jahren. [Quelle B, Bd. 1, S. 379]
_

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1802 ||| 28.8.1802
Geburt des späteren Freundes Karl Simrock
Karl Joseph Simrock (* 28. August 1802 in Bonn | + 18. Juli 1876 Bonn) Dichter, Philologe, Professor. Und ein Freund von W. M. v. K.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1810 ||| 15.3.1810
Geburt des späteren Schwagers Jacob Becker
* In Dittelsheim bei Worms |||| * Geburt Jacob Becker (15.3.1810–22.12.1872), später Maler, Freund von Müller, seit 1833 an der Düsseldorfer Kunstakademie, später, ab 1838, auch Ehemann von Müllers Schwester Wally (alias Walburga Caroline Müller). ||| Müller schreibt ein paar Seiten über Becker (Jakob Becker von Worms)  1873 in der Zeitschrift "Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft", 2. Band 1873. Seite 1050 bis 1055.

1810 in Düsseldorf ||| Geburt von August Joseph Norbert Burgmüller (1810–1836), Jugendfreund von W. M. v. K.: * 8. Februar 1810 in Düsseldorf | + 7. Mai 1836 in Aachen.

1815 Hochzeit von den späteren Eltern des W. M. v. K., Hochzeit in Bodendorf an der Ahr, am 20.4.1815 [Quelle: Taufurkunde in lateinischer Sprache, Urkunden-Text als Druckschrift in Quelle B, Bd. 1, S. 378]. Es sind Johann Georg (J. Georgius) Müller und Johanna Katharina (Joanna Catharina) Fuchs, die heiraten.




NUN AB DER GEBURT VON W. M. v. K.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.)
Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1816 ||| 5.3.1816
* Geburt 5.3.1816, in Königswinter am Rhein, Dienstag, nachts um 1 Uhr, als erster Sohn des Arztes Johann Georg Müller und von Johanna Katharina Müller geb. Fuchs,
+ gestorben ist W. M. v. K. am 29.6.1873 in Neuenahr
[Geburtsurkunde und Taufurkunde verweisen auf 5.3.1816, Wortlaut in Druckschrift z. B. in Quelle B, Bd. 1, S. 378].

Das Geburtshaus (abgerissen, Neubau, Standort war die heutige Hauptstraße Nr. 403) firmierte später als "Hotel Rieffel", "Alt Heidelberg", "Hotel Adler".

* 15.5.1816 Geburt des Malers Alfred Rethel, Müllerfreund in Düsseldorf, er wird + 1.12.1859 in Düsseldorf sterben. (Müller sollte dann über ihn das Buch "Alfred Rethel. Blätter der Erinnerung" schreiben. 1861 erscheint es. 185 Seiten.)



Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1817 ||| 12.9.1817
* 12.9.1817 Geburt der W. M. v. K.-Schwester Wally (Walburga Caroline) Müller in Königswinter, später verheiratet zu Wally Becker.

(Hinweis: Laut Grabstein in Frankfurt aber eher der 13.9., zudem 1816, was aber zeitlich nicht passt zur Geburt des W. M. v. K., oder ist es eher doch 13.9.1818? K. J. hat den Grabstein bislang nur auf einem Foto gesehen.)
+ Tod der Schwester von W.M.v.K. Wally Becker, geb. Müller, in Kronberg/Taunus, war offenbar am + 7. September 1905 nach Angaben auf der Gussplatte im Grabstein auf dem Hauptfriedhof Frankfurt/M. [X] Die Zahl 1905 ist per Foto nicht 100 % sicher zu erkennen. Aber Angaben zum Tod wie 1912 (laut ADB und DNB) scheinen, zumindest laut Datum auf Grabstein, nicht zuzutreffen.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1821 ||| 15.10.1821
Hochzeit der späteren Schwiegereltern des W. M. v. K.: Es heiraten Carl/Karl Eduard Schnitzler, kurz Eduard Schnitzler, und Wilhelmine Stein. ||| Kinder werden sein: Eduard Julius | Robert (später Zeuge der Sterbebeurkundung zu W. M. v. K. in Neuenahr) | Ernst Otto | Emilie (sie heiratet 1847 W. M. v. K.) | Helena? | Karl Arnold?

1822 wird Gatte Karl Eduard Schnitzler (1800–1869) Teilhaber bei dem Kölner Handelsgeschäft „J. H. Stein“, welches später zur Bank umgewandelt wird. [Quelle F]

Wilhelmine Stein (* 7. März 1800 in Köln; + 25. Dezember 1865 ebenda) war die Tochter ... des Johann Heinrich Stein, Gründer des späteren Bankhauses J. H. Stein, er verstarb bereits vor der Hochzeit seiner Tochter, 1820 ... und der Katharina Maria Peill (1778–1854).


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1822 ||| 11.7.1822

* Geburt von W. M. v. K.s späterer Ehefrau
Emilie Schnitzler in Solingen. * Am  11.7.1822 (oder 16.???), mittags, 3 Uhr, in Solingen. + gestorben ist sie am 2.6.1877 mit 54 Jahren.
[Geburtsurkunde bzw. Abschrift dazu vom 23.10.1847, vermutlich für die Hochzeit Emilie/Wilhelm (alias Wolfgang) im November 1847, in Quelle C]

Der Linzer (hier: Linz am Rhein) Männer-Gesang-Verein (MGV) wird 1822 gegründet.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1822 ||| 7.12.1822
* Geburt von Bruder Karl Müller in Bergheim an der Erft.
* 7.12.1822. Er wird dort auch sterben, in jungen Jahren. Als Kind. [Quelle B, Bd. 1, S. 380]

1828 zieht die Familie Müller von Bergheim nach Düseldorf. W. M. v. K. war aber schon vorab, ab 1827, dort.
_


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1822 ||| 9.12.1822
* Tod der Müller-Großmutter Johanna Walburga Fuchs, geb. Jansen, am 9.12.1822 in Bodendorf an der Ahr. Ehemann Johann Peter Fuchs war bereits 19.12.1813 verstorben, also noch vor der Geburt von W. M. v. K.
[Quelle B, Bd. 1, S. 8]

Vater Johann Georg Müller verkauft 1822 seine letzten Weinberge/Grundstücke in Königswinter, offenbar um in Bodendorf aus dem Nachlass seiner Mutter Land von ebenfalls erbenden Verwandten anzukaufen.
Großmutter mütterlicherseits zu W. M. v. K. war Johanna Walburga Fuchs, geb. Jansen, * 20.2.1764, Rees | + 9.12.1822 Bodendorf.

Großvater mütterlicherseits zu W. M. v. K. war Johann Peter Fuchs, * 23.1.1756 Köln | + 19.12.1813 Bodendorf.

1823 Gründung eines Gesangsvereins in Schwäbisch Gmünd

1824 Basler Gesangsverein gegründet, heute der älteste noch bestehende Chor in der Schweiz

1824, Mai, Gründung des Stuttgarter Liederkranzes, unter den Gründern auch Gustav Schwab. In seinem (Schwabs) und Chamissos Musenalmanach werden 1836 zwei Gedichte von Müller publiziert. 1836 war wohl die erste gedruckte Müller-Publikation überhaupt.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1824 ||| 19.9.1824
* Geburt von Bruder Heinrich Müller in Bergheim an der Erft. * 19.9.1824. Auch er wird, wie Karl, dort sterben, in jungen Jahren. Als Kind. Zudem stirbt in Bergheim noch Schwester Maria. 1828 zieht die Restfamilie Müller dann nach Düsseldorf. (W. M. v. K. war schon vorab und allein 1827 dorthin gezogen, um das Gymansium zu besuchen. Er wohnte bei einem Onkel.)
[Quelle B, Bd. 1, S. 380]
Ende 1824: Kreisphysikus und Vater Johann Georg Müller wird für den Kreis Bergheim mit der Aufgabe betraut, eine Übersicht der Gesundheits- und Krankheitsverhältnisse mit Blick auf die geografische Umwelt zu verfassen, auch mit Bezug zu den alltäglichen Lebenssituationen der Menschen.
[Quelle D]

1826 Wilhelm von Schadow wird Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie. Der Kreis um Schadow gilt als Beginn der "Düsseldorfer Malerschule".

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1827 ||| 3.1.1827
* Geburt von Bruder August Müller in Bergheim an der Erft. *3.1.1827 [Quelle B, Bd. 1, S. 380]

1827 wird W. M. v. K. zuerst ganz alleine (!) von Bergheim nach Düsseldorf gehen, dort bei einem Onkel (Oheim) wohnen und das Königliche Gymnasium besuchen. (Bis zum Abitur 1835 besucht er das Gymnasium.)
_

+ 1836 in Aachen ||| Tod von August Joseph Norbert Burgmüller, Jugendfreund von W. M. v. K.: * 8. Februar 1810 in Düsseldorf | 7. Mai 1836 in Aachen.

1835 in Düsseldorf ||| Es entsteht ab etwa 1835, entlang der Alleestraße und der Ratinger Straße, das erste Galerienviertel des Rheinlands.

1836 In Chamissos und Schwabs "Musenalmanach" werden 1836 zwei Gedichte von Müller publiziert. Wohl die erste gedruckte Müller-Publikation überhaupt.

1838 Erstes Deutsches Sängerfest in Frankfurt, Chortreffen, mit Tausenden Teilnehmern. Forderungen nach deutscher Einheit und bürgerlichen Freiheitsrechten

1839 in Mainz ||| Beginn des Männerchores, die Liedertafel gab es schon seit 1831.

1839 in Köln ||| 2.4.1839 und Genehmigung 7.4.1839. Gründung des Kölner Kunstvereins. 1. Präsident Everhard von Groote. Sitz in der Trankgasse 7. (W. M. v. K. wird später Schriftführer bzw. Sekretär eben dieses Kunstvereins sein. Zum Beispiel 1858 oder 1860.)

1840 in Berlin ||| W. M. v. K. erlebt (noch) vor Ort in Berlin den Todestag des Königs Friedrich Wilhelm III. am 7.6.1840.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1841 März / Frühjahr JUNGE LIEDER – Das erste eigene Buch des W. M. v K. erscheint in Düsseldorf, Verlag J.H.C. Schreiner, als Autorenname zudem "Wolfgang Müller" = Künstlername. Er ist jetzt 25 Jahre alt. – Geboren wurde er am 5.3.1816 als Peter Wilhelm Carl/Karl, Rufname war immer Wilhelm. – Eine Mini-Ankündigung, 1 Zeile, findet sich im Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel, Ausgabe 4.5.1841 [X]
Er wird das noch unfertige Buch als "Aushängbogen", siehe dazu Brief von W. M. v. K, 17. März 1841, an Johanna Mathieux (später nach Hochzeit Johanna Kinkel heißend) verschicken. (Buch auch für Gottfried Kinkel bestimmt.) Auszug aus dem Brieftext:: "Hoffentlich werden die Büchlein nächste Woche fertig." [Quelle B,  Bd. 1, S. 159.]

1841 ||| 30.7.1841 W. M. v. K.s Rheinlied-Text "Mein Herz ist am Rheine" (Lied 30 aus dem Buch "Junge Lieder") wird in der Zeitschrift "Didaskalia", einer belletristischen Beilage zum Frankfurter Journal, abgedruckt: Didaskalia. 1841,7/9 = Jg. 19 | 30.07.1841 (Heidelberg/Frankfurt) [X]

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1841 ||| Dezember 1841
"Der praktische Arzt und Wundarzt Dr. Carl Wilhelm Müller zu Düsseldorf ist als Geburtshelfer approbirt und vereidigt worden." Das meldet das "Düsseldorfer Kreisblatt und Täglicher Anzeiger" vom 27.12.1841 auf Seite 1 in der "Personal-Chronik". [X]
Das Buch "Balladen und Romanzen", W. M. v. K.s zweites eigenes Buch, wird schon im Dezember gedruckt. [Quelle B, Bd. 1, S. 183] Das Buch hat 188 Seiten.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1842 ||| 9.1.1842 Beginn der Reise des W. M. v. K. nach Frankreich ab 9.1.1842. [Quelle B, Bd. 1, S. 167] Es geht via Köln mit dem Zug nach Aachen, mit der Postkutsche nach Lüttich, mit dem Zug weiter nach Antwerpen, wo der Bruder des Vaters (W. M. v. K.s Onkel) Peter Wilhelm Müller wohnt. Weiter nach Brüssel, weiter via Postkutsche und Zug nach Paris. ||| Zufälliges Zusammentreffen mit Heinrich Heine am 1.4.1842.
1842, im Januar 1842 bereits! Müller war aber schon im Januar beim Erscheinen in Paris. [Quelle B, Bd 1., S. 183] Es erscheint das zweite eigene Buch des W. M. v. K.in Düsseldorf, wieder beim Verlag J. H. C. Schreiner: "Balladen und Romanzen". Aufgedruckter Autor ist erneut Wolfgang Müller, also der Künstlername, nicht Wilhelm. 188 Seiten.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1842 ||| 22.9.1842 + Tod des Vaters ||| + Johann Georg Müller + 22. September 1842 in Düsseldorf (* 24.9.1780 in Mülheim am Rhein), Alter des Vaters: 62 Jahre. Genauer Sterbeort laut Sterbeurkunde: Grabenstraße 788. [Quelle D] [Siehe auch die Todesanzeige in der Düsseldorfer Zeitung, 25.9.1842, da allerdings keine Adresse und auch kein Hinweis auf die Beisetzung. Quelle X]
Zitat aus dem Anzeigentext: "Er entschlief heute Abend um 8 Uhr, im 62. Jahre seines Alters und im 28. seiner glücklichen Ehe sanft und ruhig dem Herrn." In der Anzeige stehen als Angehörige die Witwe Johanna geb. Fuchs, Dr. W. (= W. M. v. K.), Eduard, August (zusammen die 3 Söhne), Wally (die Tochter) und Prof. J. Becker (der Schwiegersohn Jakob, Angaben in runden Klammern von K.J.)


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1842 ||| 28.9.1842 28.9.1842, Stichtag zur Anzeige, Datum steht unten im Text der Anzeige des W. Müller (also Wilhelm Müller = W. M. v. K.) in der Düsseldorfer Zeitung vom 5.10.1842, erscheint auch erneut am 8.10.1842: "Ich habe mich hier niedergelassen und wohne Grabenstraße Nr. 791 (im Hause der Luisenschule.) Düsseldorf den 28. Septbr 1842. W Müller, Arzt, Wundarzt und Geburtshelfer." [X]
_

1845 ||| Kölnische Zeitung (5.8.1845): ANKÜNDIGUNG: "Beethoven. Bei Henry u. Cohen in Bonn wird in den ersten Tagen erscheinen: Beethoven, von Wolfgang Müller, ein Gedicht, dargebracht bei der Inauguration seines Monuments. Preis 7½ Sgr." (sgr. = Silbergroschen) [X] Oder man siehe Bonner Wochenblatt (8.10.1845) als anderes Anzeigen-Beispiel für das gedruckte W. M. v. K.- Beethoven-Gedicht (Aber wann wurde es wo vorgetragen? Laut Titel ja geplant am 11.8.1845) – Einweihung/Enthüllung des Denkmals war dann aber (erst) am 12.8.1845. Unter den Gästen waren die Königin Victoria von Großbrittanien, der preußische König Wilhelm IV. mit Königin Elisabeth, der Musiker (Hofkapellmeister) Dr. Franz Liszt und Alexander von Humboldt. Und etliche weitere Persönlichkeiten: Erzherzog Österreich, Prinzen, Herzöge, etc. –

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1847 ||| 8.11. oder 9.11.1847 8.11., Donnerstag, oder 9.11.1847, Freitag, Hochzeit W. M. v. K. (als Wilhelm Müller natürlich, amtlicher Name!) und Emilie Schnitzler.

Für den 8.11.1847 als Hochzeitstag spricht: "Heirathen. Peter Wilh. Karl Müller, med. Dr., v. Königswinter, und Emilie Schnitzler, v. Solingen." Abgedruckt in Kölnische Zeitung (12.11.1847). Es sind allerdings die AMTLICHEN NACHRICHTEN = "Civilstand der STADT KÖLN" vom 8.11.1847, in der Rubrik "Heirathen" waren Müller/Schnitzler die einzigen. [Quelle X] ||| Eine Hochzeits-Feier am 9.11.1847 erschließt sich offenbar aus Quelle E, S. 164 ||| Müllers Bruder August schreibt allerdings einen Gedicht-Text für einen Tag danach: "An Wilhelm Müller und Emilie Schnitzler zum Tage ihrer Vermählung zum 10. November 1847", offenbar gedruckt bei Voss, Düsseldorf. Vielleicht donnerstags 8.11. oder freitags 9.11.1847 Standesamt, aber samstags am 10.11.1847 dann kirchlich und die Feier?
VERTRAG: Am 6.11.1847 hatten beide einen Ehevertrag unterschrieben. "Heiratsvertrag zwischen Dr. Wilhelm Müller, Düsseldorf, und Fräulein Emilie Sch(n)itzler, Köln, vom 6. November 1847, Köln" [Quelle C] [Heiratsvertrag in Druckschrift abgedruckt in Quelle B, Bd 1, S. 410/411 (= Anmerkung 37)], Vermutung K. J.: Federführend beim Vertrag waren die Bankiers-Eltern Schnitzler. HINWEIS: Das Eltern-Ehepaar Schnitzler verpflichtet sich in diesem Vertrag, eine regelmäßige Jahresrente von "ein tausend berliner Thaler" zu zahlen, an das Brautpaar Wilhelm/Emilie!


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1848, frühestens Juni 1848 – W. M. v. K.s Buch "Oden der Gegenwart" erscheint 1848 ||| W. M. v. K.s Buch "Oden der Gegenwart" erscheint, 144 Seiten, bei der "Verlagshandlung Julius Buddeus" in Düsseldorf, im Buch-Haupt-Titel steht "Wolfgang Müller", allerdings ohne den Zusatz "von Königswinter". Ein letztes Gedicht darin ("An das Deutsche Volk") ist mit dem Datum 19. Juni versehen. Das Buch muss also nach dem 19.6.1848 erschienen sein. -- Darin u. a. fünf Gedichte/Oden als thematische Gruppe wie "Die Berliner Märztage: Die Stimme des Volkes (17 März),  Der erste Schuß (18 März), Rath und Verrath (24 März), Der Sieg des Volkes (25 März), Die Sühne (27 Mai)".


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1850 ||| 20.3.1850
* Max, Geburt des ersten Kindes (und ersten Sohnes) von W. M. v. K. und seiner Ehefrau Emilie am * 20.3.1850 in Düsseldorf, Max Müller wird am + 7.2.1908 mit 57 Jahren versterben. Er war türkischer Konsul in Antwerpen.
[Quelle E, S. 170, laut Quelle B, Bd. 2, S. 394]
Hinweis K. J. Es gibt eine Akte zu einem Max Müller als Konsul in Antwerpen für das Osmanische Kaiserreich 1882. In "het archief van de provincie Antwerpen, Consuls, 1861-1937" / Und zwar: in "het Rijksarchief in België".

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1855 ||| 27.3.1855 * Köln, 27.3.1855, Geburt: * Else Müller, Tochter von W. M. v. K. und Emilie Müller, (Else = * 27.3.1855, Köln | + 2.6.1933, Frankfurt, Daten laut Grabportalstein und darin die Gussplatte von Schrödl, Hauptfriedhof Frankfurt [X]). Else wird 1883 den Maler Norbert Schrödl heiraten.

SIEHE AUCH DAS BUCH: Norbert Schrödl, Ein Künstlerleben im Sonnenschein, hrsg. von Else Schrödl geb. Müller, Tochter des Wolfgang Müller von Königswinter, Verlag: Englert & Schlosser, Frankfurt 1922. ||| Schrödl, Norbert ... war Professor und Maler. * 16.7.1842 Wien, + 26.2.1912 Kronberg/Taunus.
Norbert Schrödl und Ehefrau Else Schrödl, geb. Müller, sind begraben auf dem Frankfurter Hauptfriedhof: auf  "Gewann" I 531. ||| "Gewann" ist eine Flächenbezeichnung, die auf dem Friedhof in Frankfurt benutzt wird.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1857 ||| 14.1.1857 _ 1857 Von Müllers "Lorelei. Rheinische Sagen" verkündet der Verlag per Anzeige die bereits 3. Auflage. Verlag ist die DuMont-Schauberg'sche Buchhandlung Köln. [Quelle: Kölnische Zeitung 14.1.1857], vom "Rattenfänger" die 2. Auflage

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1857 ||| 22.6.1857
Müllers Projekt für die Gründung des "Kölner Museumsvereins" läuft. (Nicht zu verwechseln mit dem Kölner Kunstverein! Dort war Müller der Sekretär.)
"Wie wir hören, erfreut sich das durch Herrn D. Wolfgang Müller ins Leben gerufene und von dem Vorstande und Ausschusse des kölnischen Kunstvereins gutgeheißene Project der Bildung eines Vereins zur Vermehrung der Kunstschätze des Museums des glücklichsten Fortganges."
[Quelle: Kölnische Zeitung 23.6.1857 per Datum 22.6.]
1857 Gilt als Gründungsjahr. 1929 kam es allerdings zu einer Fusion mit der Wallraf-Richartz-Gesellschaft (von 1922) unter dem Namen "Freunde des Wallraf-Richarzts-Museums". Heute firmiert man als "Freunde des Wallraf-Richartzs-Museums und des Museums Ludwig e. V.", im Netz kurz als "kunstfreunde.koeln".


1858 ||| 28.1.1858 W. M. v. K. taucht in der Kölnischen Zeitung als Schriftführer des Kölner Kunstvereins auf. Er vermeldet zum Stichtag 12.1.1858, dass Dr. Wilhelm Hemsen neuer Geschäftsführer ist. Als Nachfolger von Herrn J. B. Tosetti.

1858 München. „Deutsche und historische Kunstausstellung“ im Glaspalast


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.)
Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1859 ||| 1.12.1816

+ Tod von Alfred Rethel. 1.12.1859 in Düsseldorf  (* 15.5.1816 war Geburt) des Malers Alfred Rethel, Müllerfreund in Düsseldorf. (Müller wird über ihn das Buch "Alfred Rethel. Blätter der Erinnerung" schreiben. 1861 erscheint es. Mit 185 Seiten.)



Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1860 ||| August 1860
Müller bei der 5. Allgemeinen Künstlerversammlung
in Düsseldorf als "Sekretär des Kölner Kunstvereins" anwesend
[Quelle: Bonner Zeitung 8.8.1860]
_

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1860 ||| 23.9.1860
Die Kölnische Zeitung beginnt mit dem Abdruck von einer Novelle des W. M. v. K. Über 12 Ausgaben hinweg.

[Quelle: Kölnische Zeitung 23.9.1860 ff.]
Abdruck der Müller-Novelle "Vogtei Bogenhausen", Teil 1, Seite 1, 23.9.1860. Sonntags-Ausgabe, danach z. B. 24.9.1860 ab Capitel 2 oder 27.9.1860 weiter ab Capitel 5. Schluss mit Capitel 12 am 4.10.1860.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1861

Seine (W. M. v. K.s) Nichte Maria (1840–1912), Tochter der Schwester Wally, letztere nun Wally Becker, heiratet 1861 den Gründer der Hoechst AG,
Carl Friedrich Wilhelm Meister.

1861: Müllers "Alfred Rethel. Blätter der Erinnerung" erscheint beim Verlag F. A. Brockhaus, Leipzig

Müller als Herausgeber vom "Düsseldorfer Künstleralbum", hier für das Jahr 1861

1861: Erzählungen eines Rheinischen Chronisten erscheint. 2 Bände: 1) Karl Immermann und sein Kreis 2) Aus Jacobi's Garten. Furioso. Aus Beethoven’s Jugend.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1872 ||| 22.12.1872
Tod es Schwagers Jacob Becker,
Ehemann der W. M. v. K.-Schwester Wally (Walburga)
+ Tod Jacob Becker (15.3.1810–22.12.1872), Maler, Freund von Müller, seit 1833 an der Düsseldorfer Kunstakademie, später, ab 1838, auch Ehemann von Müllers Schwester Wally (alias Walburga Caroline Müller). Ab 1842 Professor in Frankfurt/M.||| Müller schreibt ein paar Seiten über Becker (Überschrift: "Jakob Becker von Worms") 1873 in der Zeitschrift "Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft", 2. Band 1873. Seite 1050 bis 1055.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1873 ||| 29.6.1873
Tod des Wolfgang Müller von Königswinter
+ Sonntag, 29.6.1873, Alter 57 Jahre, in Neuenahr (heute Bad Neuenahr-Ahrweiler), Ortsteil Beul, in der "Villa Clotten" in der Oberstraße. (Heute als "Villa Sibilla".)

Zeugen der Beurkundung:
Robert Schnitzler, Schwager von W. M. v. K., und August Lenné, Direktor des Badeortes Neuenahr
(* Geburt von Müller war am 5.3.1816.)
[Sterbeurkunde, Wortlaut z. B. in Quelle A]
[auch handschriftlich, als Abschrift 11.8.1873, in Quelle C]

Die Mutter von W. M. v. K. lebt bei seinem Tod noch.
Und zwar in Remagen. Johanna Katharina Müller stirbt
3.8.1876 in Remagen. [Quelle B, Bd. 1, S. 379]
_


NACH DEM TOD DES W. M. v. K., POSTHUM/POSTUM

_______


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1875 ||| 28.10.1875 W. M. v. K.s Lustspiel "Sie hat ihr Herz entdeckt" wird am Donnerstag, 28.10.1875, in Weimar aufgeführt, im Großherzoglichen Hoftheater. Anfang halb sieben. [X]
Das Lustspiel hat nur einen "Aufzug" (Akt), deshalb werden am selben Abend auch noch "Die Versucherin" von G. von Moser und "Monsieur Herkules" von G. Belly dargeboten. Auch jeweils "in einem Aufzuge".

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1876 ||| 18.7.1876
Tod von Karl Simrock.
Tod des Karl Joseph Simrock (* 28. August 1802 in Bonn, + 18. Juli 1876 Bonn) Dichter, Philologe, Professor. Freund von W. M. v. K.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1876 ||| 3.8.1876
+ Tod der Mutter von W. M. v. K.
Johanna Katharina Müller stirbt + 3.8.1876 in Remagen mit 81 Jahren. Geburt war * 3.2.1795 in Anholt. [Quelle B, Bd. 1, S. 379]
_

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1877 ||| 2.6.1877
+ Tod von W. M. v. K.s Ehefrau Emilie Müller geb. Schnitzler, gestorben ist sie am 2.6.1877 (Samstag) mit 54 Jahren in Köln. (* Am  11.7.1822 war sie in Solingen-Gräfrath geboren worden.)
[Quelle genauer Todestag laut geni.com, Thomas Föhl]
_

1883 Hochzeit Else Müller (Tochter des W. M. v. K. und der Emilie Müller, geb. Schnitzler). Sie, Else, heiratet den Maler Norbert Schrödl.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1896 ||| 29.6.1896 29.6.1896 Einweihung der Büste des Wolfgang Müller von Königswinter (20 Jahre nach seinem Tod) (erschaffen von dem Künstler Otto Lessing), heute zu finden bei der Haltestelle "Königswinter Denkmal" der U-Bahnlinie/Straßenbahnlinie 66.

||| Zeitungsanzeige zwei Tage zuvor: "Montag, den 29. Juni (Peter und Paul), am Tage der Enthüllung des Wolfgang Müller-Denkmals findet zur Eröffnung des neuerbauten Saales in unserm Vereinslokale 'Königswinterer Hof' v. Pet. Krechel ein Grosses Instrummental-Concert mit nachfolgendem Tanz statt." (Anzeige des MGV Gemütlichkeit im Echo des Siebengebirges vom 27.6.1896. Heutige Adresse dieses bis 2018 renovierten Theatersaales, aber dann bereits in der Innen-Ausstattungs-Version von den 1920er Jahren, ist übrigens Hauptstraße 379, K.J.)
Ot­to Les­sing (1846-1912), ein Sohn von Carl Fried­rich Les­sing. Mit Letzterem war W. M. v. K. befreundet.


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1905 ||| 7.9.1905
+ Tod der Schwester von W.M.v.K.. Wally Becker, geb. Müller, in Kronberg/Taunus. Todesdatum 7. September 1905 nach Gussplatte im Grabstein auf dem Hauptfriedhof Frankfurt/M. [X] Die Zahl 1905 ist per Foto nicht 100 % sicher zu erkennen. Aber Angaben zum Tod wie 1912 (ADB und DNB) scheinen laut Datum auf Grabstein nicht zuzutreffen. (Wally alias Walburga wurde als
Walburga Müller am * 12.9.1817 in Königswinter geboren.)


Wally Becker liegt im Grab mit Jacob Becker auf dem Hauptfriedhof Frankfurt.
Und zwar auf/in: Gewann F 146. ("Gewann" ist eine Flächenbezeichnung, die auf dem Hauptfriedhof Frankfurt angewandt wird.)

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1908 ||| 7.2.1908
+ Tod des Max Müller, Sohn von W. M. v. K. und Wolfgangs Ehefrau Emilie, geb. Schnitzler, (Max war am * 20.3.1850 in Düsseldorf geboren worden). Max Müller wird am + 7.2.1908 mit 57 Jahren versterben. Er war türkischer Konsul in Antwerpen.
[Quelle E, S. 170, laut Quelle B, Bd. 2, S. 394] --

Zusatzinfo: Einer aus dem Hause der (von) Schnitzler, vermutlich dieser Eduard, Diplomat, * 1863 + 1937, war zumindest 1913 deutscher Konsul in Antwerpen. Er wurde damals auch zum "von" Schnitzler erhoben.

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller Was ringsum passierte
1912
W. M. v. K.s Nichte Maria Meister (1840–1912), Tochter der Müller-Schwester Wally, letztere verheiratet zu Wally Becker, stirbt. Maria heiratete 1861 den Gründer der Hoechst AG, Carl Friedrich Wilhelm Meister. W. M. v. K. selbst ist aber schon seit 29.6.1873 verstorben.

_
_

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller Was ringsum passierte
1913
.
"Das Haus der Brentano" erscheint posthum als Buch. Herausgegeben von Müller-Enkel Franz von Brentano (1882–1940). Der Text war zuvor als Serie in der Deutschen Roman-Bibliothek erschienen: im Jahr 1874. _

Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
1933 ||| 2.6.1933 + Tod der Else Schrödl, geb. Müller, Tochter von W. M. v. K. und Emilie Müller, geb. Schnitzler. (Else = * 27.3.1855, Köln | + 2.6.1933, Frankfurt, Daten laut Grabportalstein und Gussplatte Schrödl, Hauptfriedhof Frankfurt). [X] Else hatte 1883 Norbert Schrödl geheiratet.

SIEHE AUCH DAS BUCH: Norbert Schrödl, Ein Künstlerleben im Sonnenschein, hrsg. von Else Schrödl geb. Müller, Tochter des Wolfgang Müller von Königswinter, Verlag: Englert & Schlosser, Frankfurt 1922. ||| Schrödl, Norbert war Professor und Maler. * 16.7.1842 Wien, + 26.2.1912 Kronberg/Taunus.
Norbert Schrödl und Ehefrau Else Schrödl, geb. Müller, sind begraben auf dem Frankfurter Hauptfriedhof: auf  "Gewann" I 531. ||| "Gewann" ist eine Flächenbezeichnung, die auf dem Friedhof in Frankfurt benutzt wird.


::::::::::::
::::::::::::
::::::::::::

QUELLEN, wenn die Buchstaben als Kürzel dann weiter oben in den Informationen wiederzufinden sind. Viele Quellen wurden auch direkt zum Datum bereits oben angegeben ... wie als Beispiel "Kölnische Zeitung".

A = www.bad-neuenahr-ahrweiler.de/wolfgangmueller

B = Luchtenberg, Paul (1959): Wolfgang Müller von Königswinter. 2 Bände. Köln: Verlag Der Löwe, Dr. Hans Reykers (Veröffentlichungen des Kölnischen Geschichtsvereins e. V., 21).

C = Historisches Archiv der Stadt Köln, Eifelwall 5, 50674 Köln. Der Müller-Bestand hat die Verzeichnis-Nummer 1141.

D = Herausgeberinnen-Informationen (von Herausgeberin Sabine Graumann) auf ca. 29 Seiten zu Vater und Familie Müller, in: Der Kreis Bergheim um 1827, Preußische Bestandsaufnahme des Landes und seiner Bevölkerung, bearbeitet von Sabine Graumann, Köln 2006.

E = Norbert Schrödl, Ein Künstlerleben im Sonnenschein, hrsg. von Else Schrödl geb. Müller, Tochter des Wolfgang Müller von Königswinter, Frankfurt 1922, (= Frankfurter Lebensbilder 5)

F = Soénius, Ulrich S., "Schnitzler" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 332-333 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139804749.html#ndbcontent


[X] = Dinge und Informationen und Daten etc., die Klaus Jans als Ersteller dieser tabellarischen Biografie selber erschlossen und nachgeguckt hat und so dem Wolfgang-Müller-von-Königswinter-Kontext hinzufügte ... und bei denen er für die Echtheit der Angabe einsteht.

::::::::::::
::::::::::::
::::::::::::


Jahr | evtl. Datum Ereignisse Müller (W. M. v. K.) Publikationen Müller UND Was ringsum passierte
_ _ _


::::::::::::
::::::::::::
::::::::::::
HOME